Umfrage: Kunden kaufen gern auf den letzten Drücker

Schwalm-Eder. Die Einzelhändler im Landkreis erwarten ein kräftiges Umsatzplus am Wochenende vor Weihnachten. Bisher zeigen sich die Kaufleute zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Das ergab eine Umfrage unserer Zeitung bei Gewerbevereinen und einzelnen Händlern.

Sei es im Elektrobereich, Schmuck oder Bücher – die Kassen klingelten in den Wochen vor Weihnachten. Die frostigen Temperaturen sorgten auch für ein Umsatzplus im Bereich des Textilhandels, weiß Dr. Dirk Richhardt vom Stadtmarketing Homberg.

Allgemein sei das Weihnachtsgeschäft in der Kreisstadt gut angelaufen: „Ich habe noch von keinen großen Umsatzeinbrüchen gehört.“

Am letzten Wochenende vor Heiligabend rechnet Richhardt damit, dass noch viele ihre Geschenke kaufen. Er empfiehlt in diesem Jahr die neue Triologie von Ken Follett, die in Buchhandlungen ausliegt.

Kunden und Händler schätzen nach Ansicht von Richhardt den persönlichen Kontakt in lokalen Geschäften. Beratung und freundliche Bedienung mögen die Käufer im Schuhgeschäft von Christian Herche (HGV Treysa). Kunden kaufen bei Arno Kuhaupt in Fritzlar Uhren, Schmuck und Kunsthandwerk: „Den Supertrend gibt es nicht mehr.“

Schwer einzuschätzen sei für die Einzelhändler der Umsatz des Online-Geschäfts, diese Ansicht vertritt Hans Joachim Rieper, Geschäftsführer von Elektro Rieper in Ziegenhain. „Doch die Kunden kaufen gern im Fachhandel ein“, sagte er. In der Vorweihnachtszeit kaufen die Kunden viel vom Fernseher über DVD-Spieler bis hin zu Küchengeräten. Auch Toaster und Bügeleisen sind beliebte Geschenke, weiß der Händler aus Erfahrung.

Auch Rieper rechnet am Wochenende noch mit zahlreichen Kunden: „Am 24. kommen zudem oft Spontan-käufer, die keine Beratung wünschen.“

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare