Umstellung im Kreis: Mülltonnen bekommen Elektrochip

+
Ein Chip für die Mülltonne. Die Abfallentsorgung im Landkreis wird umgestellt.

Schwalm-Eder. Grundstückseigentümer im Landkreis werden in diesen Tagen vom Zweckverband Abfallwirtschaft angeschrieben. Hintergrund ist die Umstellung der Müllabfuhr auf ein neues System.

Hier gibt es die Termine, wann eure Tonne mit dem Chip ausgestattet wird.

Jede graue Tonne (Restmüll) und jede blaue Tonne (Papier) erhält eine 16-stellige Identifikationsnummer. Dafür werden die Behälter mit einem elektronisch lesbaren Chip ausgestattet. Die bisherige Gebührenmarke entfällt.

Mit dem Chip stellt das Kasseler Abfallunternehmen Fehr die Müllabfuhr um. „Über den Chip wird jeder Behälter einem Grundstück zugeordnet“, sagt Markus Diehl, Geschäftsführer des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Schwalm-Eder-Kreis. Das System im Müllfahrzeug erhält vor jeder Tour die aktuellen Daten. So werde sichergestellt, dass nur angemeldete und bezahlte Tonnen geleert werden.

Schwarze Schafe, die nicht angemeldete Tonnen an die Straße stellen oder ihre Tonnen zwei Mal befüllen, sollen so keine Chance mehr haben. „Das ist ein Beitrag zur größeren Gebührengerechtigkeit“, erklärt der Geschäftsführer.

Auf dem Chip sei nur die Identifikationsnummer gespeichert. Der Chip könne nicht von außen überschrieben werden. Die Technik könne zudem weder den Inhalt der Mülltonnen erfassen, noch den entsorgten Müll wiegen. Der Chip ist für die Anwohner kostenlos, die Abfallgebühren bleiben gleich.

Mit der Umstellung führt Fehr ein Behälter-Managementsystem ein. Tonnen werden künftig direkt vom Unternehmen getauscht. Der Großteil der Mülltonnen im Kreis wurde bereits mit der neuen Technik ausgestattet. Bis Ende Juli folgen die Gefäße in Borken, Fritzlar, Gudensberg und Wabern. Ab 1. Oktober läuft die Müllabfuhr nach dem neuen System. Diehl hofft, dass die Umstellung gelingt. Ein Testlauf in Niedenstein im März sei erfolgreich gewesen.

Quelle: HNA

Kommentare