Nach elf Monaten

Bauarbeiten an Brücke über die Fulda in Beiseförth sind beendet

+
Freuen sich über die Fertigstellung der neuen Brücke im Ort: Christel und Reinhold Garde vom Schwimmbad-Café am Campingplatz unterhalb der Brücke über die Fulda in Beiseförth. 

Beiseförth. Christel und Reinhold Garde vom Schwimmbad-Café in Beiseförth sind erleichtert. Die Brücke in Beiseförth über die Fulda ist nach elfmonatiger Bauzeit fertig, die Vollsperrung wurde aufgehoben.

Zusätzlich zur breiteren Fahrbahn hat sie auf jeder Seite einen neuen Fußgängerweg, der auch von Rädern befahren werden kann. 

Das Ehepaar Garde betreibt das Schwimmbad-Café am Campingplatz und musste im vergangenen Jahr erhebliche Einbußen durch die Sanierung hinnehmen. Wer von der einen Seite des Ortes auf die andere wollte, konnte dies nur mit dem Auto über die Umleitungen tun. „Die Brücke ist für unser Schwimmbad-Café ein enorm wichtiger Verkehrsweg“, sagt Reinhold Garde. Für viele Beiseförther ist das kleine Café an der Fulda ein beliebter Treffpunkt: Es gab zu Fuß keine Möglichkeit wieder zurück ins Dorf zu gehen“, sagt der 67-Jährige. Zu Beginn der Bauarbeiten sei eine Fußgängerbrücke vom THW aufgestellt worden. „Allerdings wurde sie im November vergangenen Jahres wieder abgebaut“, sagt Christel Garde. Wer zum Campingplatz wollte, musste also die Umgehungsstraßen über Binsförth oder Malsfeld nehmen. Das sei sehr kompliziert gewesen und habe viele Beiseförther sehr geärgert. Die Umwege in Beiseförth haben endlich ein Ende, freut sich Christel Garde.

Auch Irene Schulz, die auf der anderen Seite der Brücke wohnt, ist froh über die Fertigstellung. „Es war eine ganz schöne Belastung“, sagt sie. „Endlich wurde die Fahrbahn verbreitert.“ Da ihr Mann Lkw-Fahrer ist, habe er es nun leichter über die Brücke zu gelangen. Jetzt passen zwei Fahrzeuge locker nebeneinander. „Früher mussten die Autos immer anhalten“, sagt Irene Schulz. Auch für Mütter mit Kind und Kinderwagen sei die Brücke nun leichter zu überqueren.

Das sagt Hessen Mobil

Die neue Fahrbahn der Brücke ist nun sechs Meter breit. Dazu entstanden zwei Geh-und Radwege, die je 1.50 Meter breit sind. Ein Radweg verlaufe über die Strecke, sagte Werner Kolb, zuständiger Bauingenieur von Hessen Mobil. Die Bauzeit betrug elf Monate. Sie sei leicht unterschritten worden, wegen des milden Winters. Es wurden sechs Bohrpfähle mit einer Länge von 11,50 Meter für die Stahl-Konstruktion eingelassen. Das Geländer wurde Blau gestrichen. Die Sanierung kostete 1,6 Millionen Euro, sagte Kolb. Die Kosten übernimmt der Kreis, 70 Prozent fördert das Land Hessen . Die offizielle Übergabe der Brücke ist erst am 22. Juli. Die Erneuerung der Brücke sei dringend nötig gewesen, weil die alte Sandsteinbrücke marode war. Die alte Brücke war in den vierziger Jahren nach dem Krieg gebaut worden. Die Fahrbahn war 4,50 Meter breit gewesen. (cty)

Am Samstag, 25. Juni, gibt es ab 14.30 Uhr ein Fest zur Einweihung der Brücke. Es beginnt mit einem Gottesdienst am Campingplatz. Es gibt Spiele für die Kinder, Räucherfisch vom Angelverein und Bratwurst. Um 22 Uhr wird ein Feuerwerk, gespendet von der Firma Schumacher und der Sparkasse, das Fest beschließen. 

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare