Möglicher Schaden für die Umwelt noch unklar

Vandalismus in Riebelsdorf: Unbekannte sprühen Öl auf Wohnhaus

+
Vandalen haben ihr Haus beschmiert: Maren Marställer vor ihrem mit Öl besprühten Haus.

Riebelsdorf. Schock für Maren Marställer und Steffen Hartrumpf: Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch die Fassade ihres Hauses an der Ziegenhainer Straße mit einer ölartigen Substanz beschmiert. 

„Wir haben nichts bemerkt und wurden von Nachbarn morgens geweckt“, berichtet Hartrumpf.

Auch das Innere des Gartenhäuschens tränkten die Täter mit der Flüssigkeit – selbst in den Gläsern im Schrank stand das Gemisch, bei dem es sich laut Angehörigen der Feuerwehr Riebelsdorf vermutlich um alten Dieselkraftstoff handelte. 

Zuletzt aktualisiert um 16.20 Uhr.

Für das Paar, das hier eine KFZ-Werkstatt betreibt, kommt es aber noch schlimmer: Die Täter zerstachen die Reifen von fünf Fahrzeugen auf dem Grundstück, darunter zwei Kundenwagen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 40 000 Euro. „Wir glauben aber, dass der Schaden zwischen 80 000 und 100 000 Euro liegt“, sagt Marställer. Dank erster Hinweise vermuten die Opfer, dass die Tat zwischen drei und fünf Uhr Nachts geschehen sein muss. Das Öl haben die Täter laut Hartrumpf selbst mitgebracht. Wer hinter der Tat stecken könnte, ist ein Rätsel. „Ich kenne niemanden, dem ich das zutraue“, sagt Marställer.

Vandalismus: Haus mit Öl beschmiert

Besonders bitter für die Opfer: Erst vergangenes Jahr hatten sie das Haus gekauft. „Wir hatten es uns gerade schön gemacht und dann macht jemand das kaputt“, ärgert sich Marställer. 

Mögliche Umweltschäden konnte die Feuerwehr noch nicht beurteilen. Zwar habe man das Öl mit Bindemittel aufgenommen, es sei aber etwas davon im Grund versickert, erklärten die Einsatzkräfte.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion