Unbekannter Täter beschädigte Bäume bei Grifte schwer – Gemeinde sucht Hinweise

+
Unverständlich: Stephan Wassmuth an einer der beschädigten Birken. Deutlich ist der Einschnitt zu sehen. Der Baum ist derzeit mit einem Wundverschluss versehen.

Edermünde. 20 junge Birken müssen sterben. Ein bisher unbekannter Täter verstümmelte die Bäume, die an einem Feldweg bei Grifte stehen, schwer.

Der Gemeinde Edermünde ist dadurch mindestens ein wirtschaftlicher Schaden von 8000 Euro entstanden. „Wir sollten doch froh sein, über jeden Baum, der gepflanzt wird“, sagt Stephan Wassmuth, Leiter des Ordnungsamts bei der Gemeinde.

Die Beschädigung der Bäume könne erst wenige Tage alt sein. Die Bäume wurden angesägt, dreiviertel des Stammes sind durchtrennt und außerdem wurden sie rundherum eingeschnitten.

„Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich die Bäume von dem Schaden erholen“, sagt Wassmuth.

Birken

Es sei augenscheinlich, dass der Täter genau wusste, was er zu tun habe, um die Bäume zu töten. Alle 20 Bäume sind auf dieselbe Art und Weise beschädigt worden. Wassmuth ist sich sicher, dass der Täter vorsätzlich gehandelt habe. Die Schnitte ließen auf eine feine Säge schließen. Und außerdem: „So etwas macht man nicht nebenbei und im Vorbeigehen. Das ist richtig Arbeit, die 20 Bäume so zu beschädigen“, sagt Wassmuth.

Er habe allerdings überhaupt keine Idee, wer das getan haben könnte. „Und warum sollte jemand so etwas tun.“ Die Bäume, die in der Verlängerung der Paul-Heidelbach-Straße in Grifte stünden, nähmen niemanden das Licht weg und behinderten auch nicht. „Die alteingesessenen Einwohner nennen den Weg Birken-Allee“, berichtet Wassmuth. Alle älteren Birken, die sich anschlössen seien jedoch in Ruhe gelassen worden. „Zum Glück.“ Stephan Wassmuth will, dass der Fall aufgeklärt wird. „Ich habe Anzeige bei der Fritzlarer Polizei wegen Sachbeschädigung erstattet.“ Ob entlang der Birken-Allee nochmals neue Bäume gepflanzt werden sei ungewiss. „Das muss die Politik entscheiden“, sagt Wassmuth.

Bis dahin versucht Dietmar Feiertag, vom Bauhof der Gemeinde, zu retten, was nicht zu retten ist. „Ich habe die Bäume mit einem Wundverschluss behandelt. Wir müssen doch versuchen, die Birken zu retten“, sagt er und klingt betrübt.

Die schönen Bäume waren erst vor einem beziehungsweise vor zwei Jahren gepflanzt worden. Jetzt muss Feiertag sie ausgraben.
Hinweise: Ordnungsamt, Tel. 05665/790919, Polizei Fritzlar, Tel. 05622/99660

Quelle: HNA

Kommentare