Polizei: Keine Anhalter rund um Habichtswald mitnehmen

Große Suchaktion: Männer flüchten nach Unfall mit Audi an der A44

+

Habichtswald. Ein Audifahrer ist am Donnerstag vor einer Polizeistreife auf der A44 geflüchtet und hat anschließend einen Unfall in Ehlen verursacht.

Wie ein Sprecher der Polizeiautobahnstation Baunatal berichtet, hatten die Beamten den silbernen Audi A6 Avant mit Hersfelder Kennzeichen gegen 13.45 Uhr auf der A44 in Fahrtrichtung Kassel anhalten und kontrollieren wollen. Nachdem sie dem Fahrer dies signalisiert hatten, gab dieser Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit von teilweise bis zu 200 Stundenkilometern vor der Streife.

Aktualisiert um 19.45 Uhr

An der Ausfahrt Zierenberg fuhr der Wagen dann von der A44 ab und weiter in Richtung Ehlen. Dort fuhr er beim Abbiegen von der Hauptstraße in Richtung Zierenberg gegen einen Ampelmast, woraufhin die beiden Insassen zu Fuß wegrannten.

Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, war der Audi A6 am 4. April in Bad Hersfeld gestohlen und bereits zur Fahndung ausgeschrieben worden. Den Unfallwagen stellten die Beamten der Polizeistation Wolfhagen sicher.

Zeugen sollen sich melden

Die Kasseler Polizei bittet bei der Fahndung weiterhin um Hinweise auf die Täter aus der Bevölkerung. Wer aktuell verdächtige Personen beobachtet, wird gebeten, sich über den Notruf 110 an die Polizei zu wenden und nicht an diese heranzutreten. Daher sollen Autofahrer rund um Habichtswald auch keine Anhalter mitnehmen.

Beschreibung der Flüchtigen

Beide Männer sollen etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, zirka 25 bis 30 Jahre alt sein und südländisches Äußeres haben. Der Fahrer soll mit einem grauen T-Shirt bekleidet gewesen sein.

Unfall mit vermutlich gestohlenem Auto an A44 - Männer auf der Flucht

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion