Zwei Schwerverletzte

Tiefstehende Sonne sorgte möglicherweise für Unfall auf A 44

+
Tiefstehende Sonne sorgte möglicherweise für Unfall auf A 44

Zierenberg. Tiefstehende Sonne war offenbar die Ursache für den schweren Verkehrsunfall auf der A44 zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Bad Wilhelmshöhe. Dabei waren am Dienstag gegen 8 Uhr zwei Personen schwer verletzt worden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei spielte sich der Unfall so ab: Ein 46-Jähriger Mann aus Naumburg war gegen 7.55 Uhr mit seinem Auto auf der linken Spur in Fahrtrichtung Kassel unterwegs. Unmittelbar vor der Anschlussstelle Bad Wilhelmshöhe habe der Verkehr gestockt, deshalb habe der Mann sein Auto bremsen müssen. Wie die Beamten weiter mitteilen, übersah ein hinter ihm fahrender 20-Jähriger aus Wolfhagen das Bremsmanöver und prallte mit seinem Wagen in das Auto des Naumburgers. Einer dahinter fahrenden 18-Jährigen sei es ebenso ergangen, so der Polizeibericht.

Aktualisiert um 14.40 Uhr.

Es müsse noch geklärt werden, ob die tiefstehende Sonne die Sicht der Autofahrer beeinträchtigte und so für den Unfall sorgte, teilte die Polizei mit. Der genaue Unfallhergang habe noch nicht ermittelt werden können, weil weder der 20-Jährige Autofahrer noch die 18-jährige Autofahrerin nach dem Unfall ansprechbar waren. Sie wurden schwer verletzt mit dem Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht.

Bei dem Unfall entstand insgesamt ein Sachschaden von 15.000 Euro. Alle Fahrzeuge wurden so schwer beschädigt, dass die abgeschleppt werden mussten. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr nach Angaben der Polizei auf bis zu acht Kilometern Länge. Auch die Umgehungsstrecke rund um Ehlen war schnell überlastet. Bis etwa 9.30 Uhr musste der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Berufsfeuerwehr Kassel war im Einsatz und streute nach Räumung der Unfallstelle ausgelaufene Betriebsstoffe ab. (fst/uli)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion