Mann starb vor Monaten an gleicher Stelle

Fünf Schwerverletzte: Verkehrsunfall bei Wolfhagen auf der B450

Wolfhagen. Ein gespenstisches Bild bot sich den Rettungskräften am Sonntagabend im Wolfhager Pfaffental: In Höhe des Holzkreuzes, das für den Mann aufgestellt worden war, der vor einigen Monaten fast an derselben Stelle tödlich verunglückte, standen zwei völlig zerstörte Fahrzeuge im strömenden Regen. 

Überall lagen Motor- und Fahrzeugteile verstreut. Wie berichtet hat sich hier am Sonntag gegen 18.45 Uhr ein schwerer Unfall ereignet, bei dem fünf Menschen schwer verletzt wurden.

Kurve geschnitten

Ein 42-jähriger Mann aus Öhringen in Baden-Württemberg hatte nach Polizeiangaben vermutlich die Kurve geschnitten und war mit seinem Golf frontal in einen entgegen kommenden VW Touran geknallt, in dem vier Mitglieder einer Familie aus Vellmar saßen.

Bis zum späten Sonntagabend war nicht sicher, welche Kinder der fünfköpfigen Familie auf dem Rücksitz gesessen hatten. Am späten Sonntagabend fuhr noch eine Polizeistreife aus Vellmar in den Heimatort der Familie, wo sich ein drittes Kind zu Hause befunden haben soll.

Wolfhagen: Schwerer Verkehrsunfall auf B450

Rettungsschere im Einsatz

Inzwischen stehen die Personalien der Familie fest. Vorne im Touran saß das Vellmarer Ehepaar, beide sind 51 Jahre alt. Hinten saßen zwei Söhne im Alter von 21 und 14 Jahren. Der Familienvater war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Wolfhagen mit der Rettungsschere befreit werden. Ebenso der Baden-Württemberger.

Wegen der fünf zum Teil schwerst Verletzten hatte Einsatzleiter Frank Brunst sämtliche Rettungswagen des Roten Kreuzes in Wolfhagen und der ASB-Stationen in Habichtswald und Emstal bestellt. Vier Notärzte waren im Einsatz. Die Verletzten wurden in verschiedene Kasseler Kliniken gebracht.

Der angeforderte Rettungshubschrauber landete zwar auf einer Wiese neben der Unfallstelle, konnte jedoch wegen des schlechten Wetters keine Verletzten transportieren.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Ricken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion