Vermutlich heiß gelaufenes Lager

Unklare Rauchentwicklung in Kühlhaus: Vermutlich heiß gelaufenes Lager

Ziegenhain. Zu einer unklaren Rauchentwicklung kam es am Freitagabend gegen 20.15 Uhr in den Kühlhäusern einer Ziegenhainer Speditionsfirma. Die Feuerwehr Ziegenhain rückte aus, um dem unklaren Brandgeruch in der Halle nachzugehen.

Hinzu gerufen wurde der Erkunder des Gefahrstoffzuges Schwalmstadt sowie der Umweltdienst des Schwalm-Eder-Kreises. Der Einsatz sei insofern besonders heikel gewesen, weil in den Hallen Blutplasma lagert, erklärte Einsatzleiter Jan Pukat. Als die Einsatzkräfte eintrafen, fanden sie in den -37 Grad kalten Räumen eine leichte Verrauchung vor. Auch ein merkwürdiger Geruch sei wahrnehmbar gewesen, berichtete Pukat.

Der Messwagen aus Schwalmstadt wurde gerufen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Ein Atemschutz-Trupp suchte die Halle mit der Wärmebildkamera ab. Die Messgeräte zeigten eine gerine Menge Kohlenstoffmonoxid. "Das ließ auf einen Brand schließen", erklärte der Einsatzleiter. Mitarbeiter des Umweltdienstes führten nach dem Ausschlussprinzip Vergleichsmessungen durch. Unterdessen wurde die Halle gründlich gelüftet. Danach belegten weitere Messungen, das keine Schadstoffkonzentration mehr vorliegt.

Mögliche Ursache eines Brandes könne laut Pukat ein heiß gelaufenes Lager eines Kühlgerätes gewesen sein. Gegen 23.30 Uhr war der Einsatz für insgesamt 22 Feuerwehrleute und Techniker auf dem Betriebsgelände beendet. (zsr)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Kommentare