Spatenstich im Dörnberger Wohngebiet

Es gibt mehr Nachfragen als Bauplätze

+
Die Arbeiten im neuen Wohngebiet Auf der Horst haben begonnen: Darüber freuen sich Habichtswalds Bürgermeister Thomas Raue, Bauunternehmer Hagen Emmeluth, Dr. Ulrich Hoppe von der Hessischen Landgesellschaft sowie Julia und Erik Schibol mit den Töchtern Neele (6) und Nike (1,5), die in Dörnberg ein eigenes Haus bauen möchten.

Dörnberg. In einem Jahr ist alles anders. Auf der nackten, kargen Fläche werden dann die ersten Häuser stehen. Einige davon noch im Rohbau. Die Schibols wollen im kommenden Frühjahr aber schon ihr neues Heim bezogen haben.

Am Dienstag war die Familie beim offiziellen ersten Spatenstich im Wohngebiet Auf der Horst in Dörnberg dabei.

Ganz bewusst haben sich Julia (33) und Erik Schibol (36) für einen Bauplatz in Dörnberg entschieden. Das Paar wohnt seit zehn Jahren gemeinsam in dem Dorf, nur 500 Meter von ihrem Bauplatz entfernt. Erik Schibol wuchs in Habichtswald auf, heute trainiert er die Fußballer vom FSV. Dörnberg ist die Heimat der Schibols, Nele (6), die älteste Tochter, besucht hier die Grundschule.

„Seit drei Jahren warten wir darauf, in Dörnberg bauen zu können“, sagt der 36-Jährige. Zwar hätten sie sich auch in Nachbargemeiden nach Baugebieten erkundigt, aber nichts Passendes gefunden.

Familienförderung

Die Mischung aus Land und Nähe zu Kassel sei in Dörnberg unschlagbar. Zudem habe die Familienförderung der Gemeinde das Ehepaar überzeugt. Für die beiden Kinder werden den Schibols 15 Prozent des Grundstückspreises erlassen. „Und wenn nun der Netto-Markt hierher kommt, verbessert sich auch noch die Infrastruktur“, sagt der Familienvater.

Etwa die Hälfte der Bauinteressenten kommt aus Dörnberg, sagt Habichtswalds Bürgermeister Thomas Raue. 34 Bauplätze gibt es, 38 Anfragen von Bauwilligen liegen vor.

Die Hessische Landgesellschaft (HLG) investiert im Auftrag der Kommune 1,4 Millionen Euro. Über den Verkauf der Baugrundstücke holt sie sich das Geld wieder zurück. In der Summe enthalten ist zudem die komplette Erschließung des neuen Wohngebietes. Da die Gemeinde Auftraggeberin des Projekts ist, trägt sie auch das finanzielle Risiko. Das schätzt Verwaltungschef Raue mit Blick auf die Bewerberliste aber als kalkulierbar ein. Je schneller die Parzellen an die Hausbauer veräußert werden, um so günstiger wird es für die Gemeinde Habichtswald.

Erschließung läuft

Aktuell befinden sich das Baugebiet in der Phase des Vorstufenausbaus. Kanäle und Wasserleitungen werden verlegt, später kommen dann die Straßen. In zwei Monaten, so schätzt Dr. Ulrich Hoppe von der HLG, seien die Erschließungarbeiten beendet und die Hausbauer könnten loslegen. Bis dahin wird die HLG von sämtlichen Vorbesitzern das Land erworben, die Grundstücke neu zugeschnitten und an die neuen Eigentümer verkauft haben.

Von Antje Thon

 

Quelle: HNA

Kommentare