Mitglieder des Förderkreises der Kita Frielendorf proben den „Kleinen Wassermann“

Unter Wasser geht es rund

Schillernd und fröhlich: Die Akteure der Theatergruppe des Kita-Fördervereins proben seit März für ihre neue Bühnenproduktion. 500 Karten sind schon weg. Foto: Rose

Frielendorf. Abtauchen werden sie im wahrsten Wortsinne, die Mitglieder des Förderkreises der Kita Frielendorf, und zwar in einen Teich. Ziel ist die Welt des Kleinen Wassermanns. Zum vierten Mal schlüpfen die Frielendorfer ins Kostüm, um Geld für den Förderkreis einzuspielen und den jungen Zuschauern einen amüsanten Theatertag zu ermöglichen.

Seit März laufen im Hotel Hassia die Proben für das Kinderstück, das am 18. Juli insgesamt drei Mal auf der Bühne zu sehen sein wird (Hintergrund).

Die Geschichte vom Wassermann lassen Anja Kretschmer, Sabrina Wischrath, Claudia Rebmann, Uta Cezanne, Jana Weber, Christin Heipel, Thorsten Nöll, Bianca Töpfer, Joachim Etzel, Melissa Töpfer und Steffi Trescher lebendig werden. Stephanie Rohde-Lepper sitzt im Souffleur-Kasten. Die Regie hat die in Frielendorf für Laientheater bekannte Marianne Trescher übernommen, ihr Mann Friedrich-Karl Trescher sorgt für perfekten Ton und das richtige Licht.

Passende Geschichte für alle

Ausgewählt haben das Stück des Kindertheaterverlages Bianca Töpfer und das Ehepaar Trescher. „Wir müssen immer schauen, dass wir eine Geschichte finden, die mit unserer Truppe von zehn, elf Leuten machbar ist“, erklärt Bianca Töpfer. Auch für das Bühnenbild zeichnen die Akteure verantwortlich.

Dabei haben die Kulissenbauer durchaus Einfallsreichtum bewiesen: Viele Teile sind schlicht und schnell verschiebbar.

Auch die Kinder der Kita sind am Projekt beteiligt. Sie haben in ihren Gruppen Unmengen von Papierfischen gestaltet, die pünktlich am Theatertag unter der Decke des Saals im Hotel Hassia baumeln werden. Die fantasievollen Kostüme haben die Laiendarsteller zum Teil im Internet ersteigert und entsprechend abgeändert.

Lied zum Abschluss

Einer der Höhepunkte der eineinhalbstündigen Geschichte ist das Abschlusslied, das aus dem Film „Arielle“ stammt: Steffi Trescher und Sabrina Wischrath haben es eigens für die Gruppe umgetextet. Eingesungen haben die Akteure den Song im Tonstudio von Christian Nöding in Leimsfeld: „Ein solches Lied live zu singen, ist für Laien schwierig“, sagt Friedrich-Karl Trescher.

Das Ergebnis aus dem Studio könne sich wirklich hören lassen. Damit steigt auch langsam die Nervosität der Hobbyschauspieler: „Unser Ziel ist es, den Kindern einen tollen Tag zu bescheren“, sagt Claudia Rebmann. Dafür werden der Kleine Wassermann, das Neunauge, die Forellenschwestern, der Karpfen und all die anderen Figuren ganz sicher sorgen.  HINTERGRUND

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare