Guxhagen

Unterschriftenaktion gegen den Lärm der A7

Unterschriften gegen den Lärm in Guxhagen: Eine Abordnung aus Heßlar unterstützte am Samstagvormittag die Unterschriftenaktion der neuen Bürgerinitiative Lärmstopp A 7 aus Guxhagen. Foto: Wenderoth

Guxhagen. Mehr als 350 Personen haben unterschrieben: Mitglieder der kürzlich gegründeten Bürgerinitiative Lärmstopp aus Guxhagen hatten am Samstag Unterschriften vor einem örtlichen Supermarkt in Guxhagen gesammelt.

Unterstützt wurde die Bürgerinitiative von einer Abordnung aus Heßlar: Auch die Einwohner des Felsberger Stadtteils kämpfen seit dem Neubau der Helderbachtalbrücke an der A 7 für Lärmreduzierung.

Infos für die Kunden

Die Kunden erhielten Informationen und einen Flyer, auf dem die Probleme aufgeführt waren. Viele Angesprochene schilderten ihre eigenen Lärmprobleme.

Vier Lärmquellen

Immer wieder war von den Guxhagenern die Sorge zu hören, dass nicht nur der Lärm von der A 7, sondern auch von der B 83, der Bahnstrecke und der ICE-Strecke, krank macht. Die Gemeinde wird von vier Lärmquellen nahezu eingeschnürt.

Angst um Kinder

Sina Wiegand-Wedlich bangt um die Gesundheit ihrer beiden drei- und einjährigen Kinder. Nicht nur Lärm, sondern auch die Abgase belasten die Menschen.

Lärm steigt ohne Laub an

Andrea und Friedbert Follert, sind direkt betroffen: Das Ehepaar wohnt knapp 400 Meter von der A 7 entfernt.. Die Lärmbelastungen von der A 7 und der Bahnstrecke seien kaum zu ertragen, sagen sie. Im Sommer müssten sie bei geschlossenen Fenstern schlafen. Sie fürchten schon die kommende Zeit, wenn das Laub von den Bäumen gefallen ist und die Lautstärke noch weiter ansteigt. Im Sommer mal einen gemütlichen Tag im Freien zu verbringen sei wegen des Lärms kaum möglich.

Aus für die Idylle

Ähnlich äußert sich auch Dennis Brehm. Er ist im August aus Kassel nach Guxhagen gezogen, um mit seiner Familie in der idyllischen Gegend zu leben. Doch er ist bitter enttäuscht: Der Lärmpegel ist sehr hoch. „Wenn ich vor meiner Haustür stehe, habe ich das Gefühl, der Verkehr läuft direkt hinter mir vorbei.“

Mehr Messungen gefordert

Auch der 79-jährige Egon Sippel beklagt sich über die enorme Lärmbelastung und unterstützte die Aktion mit seiner Unterschrift. Gleichwohl hat allerdings wenig Hoffnung, dass mit der Unterschriftenaktion etwa erreicht wird. Er fordert, dass direkt vor Ort und an mehreren Stellen in Guxhagen Lärmmessungen erfolgen müssen.

Das war die erste Aktion

Mitinitiator Dieter Fischer will es nicht bei dieser einen Unterschriftenaktion belassen. Die Bürgerinitiative werde solange auf die Lärmprobleme der Guxhagener aufmerksam machen, bis sich etwas verändere.

Der Unterstützung der im Guxhagener Parlament vertretenen Parteien ist er sich sicher. Und er hofft mit seinen Mitstreitern, dass die vielen Unterschriften, die sie an die entscheidenden Politiker weitergeben werden, doch zum Erfolg führen.

Bürgerinitiative Lärmstopp A7

Am 20. Oktober 2016 wurde die Bürgerinitiative Lärmstopp A 7 in Guxhagen gegründet. Die Mitglieder fordern unter anderem eine Lärmmessung vor Ort und nicht vom Schreibtisch aus, wie Konrad Johannes Rysiewski, Ortsvorsteher von Breitenau, sagt. Orientieren wollen sich die Guxhagener an der Interessengemeinschaft Lärmschutz A 49, die sich 2013 in Holzhausen gegründet hat. Mit Bürgerversammlungen, Protesten und Aktionen haben diese unter anderem erreicht, dass ein Tempolimit eingerichtet und ein bestehender Lärmschutzwall erweitert wird. (cha)

• Kontakt: Dieter Fischer, 05665 / 37 68

Quelle: HNA

Kommentare