Unterstützer gesucht

Unterstützer gesucht: Spendenaktion für das älteste Gasthaus Hessens läuft

Der Verein Bürger für Homberg sammelt Geld für die Krone.

Homberg. Es ist eines der schönsten und ältesten Häuser Hombergs: die Krone. Doch sind die prächtigen Zeiten von Hessens ältestem Gasthaus längst vorbei. Die Krone steht seit 2011 leer - und verfällt. Dagegen kämpfen die Mitglieder des Vereins Bürger für Homberg unermüdlich an.

Es fehlt ihnen dabei nicht an Engagement, sondern an Geld. Viel Geld.

Der Kauf des Gebäudes und die energetische Sanierung des 1480 errichteten Hauses an der Ecke Holzhäuser Straße/Entengasse wird mehr als 300.000 Euro kosten. An der energetischen Sanierung, die über 200.000 Euro verschlingen wird, führe kein Weg vorbei, erklärt Heinz Hause, stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Denn vor allem wegen der hohen Energiekosten habe der letze Pächter aufgegeben.

"Uns ist das Schicksal dieses Hauses nicht gleichgültig und deshalb gehen wir auch nicht in die Knie", sagt Heinz Hause. "Es wäre doch ganz schlimm, wenn die Krone zur Ruine werden würde", fügt er an.

Deshalb werde der Verein sich auch weiterhin für die Krone stark machen. Das hat er unlängst in seiner Jahreshauptversammlung einstimmig entschieden. "Wir sind nicht chancenlos", zeigt sich Hause kämpferisch. "Wir haben über alle Fraktionen hinweg Unterstützung." Jetzt müssten sich diese positiven Reaktionen jedoch in bare Münzen umwandeln.

Denn neben Spenden gelte es auch Fördertöpfe für das Vorhaben zu öffnen. Rund 10.000 Euro hat der Verein bereits gesammelt. Weitere 20.000 Euro an Spenden und 30.000 Euro aus der Vereinskasse werde man nun zusammentragen. Und dabei sei man auf die Unterstützung der Stadt angewiesen.

"Wir wissen, dass Homberg nicht das Geld dafür hat, aber es wäre möglich, mit der Krone in Förderprogramme zu gelangen", sagt Hause. Das habe die Stadt bereits in Aussicht gestellt. "Ohne Fördergeld wird es nicht gehen", weiß auch Georg Ritter vom Verein Bürger für Homberg.

Schon viel bewirkt

Weitere Hilfe erhofft sich der Verein für sein Projekt auch von den Hombergern. "Sie haben schon oft gezeigt, dass sie viel bewegen können, wenn sie hinter etwas stehen", sagt Ritter. So zum Beispiel bei der Rettung der Nordmauer der Burg, beim Brunnenaushub und der Stadtkirche. Benefizkonzerte seien zum Beispiel eine Möglichkeit, um Geld für die Krone zu erhalten. Weitere Ideen gefragt.

Das Licht geht an

Eine Fibel, die über das 530 Jahre alte Haus informiert, hat der Verein bereits herausgegeben. "Beim Weihnachtsmarkt werden wir uns präsentieren und die Krone wird dann von innen beleuchtet", sagt Ritter.

Zudem ist ein Informationsabend in der Krone geplant, damit die Homberger wieder ein Gefühl für das Traditionshaus bekommen. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

Neu ist auch ein Modell der Krone. Damit sollen auch Unterstützer gewonnen werden. "Wer kein Geld spenden kann, könnte uns später bei den Arbeiten am Gebäude helfen", sagt Hause. So könne jeder Homberger etwas für das älteste Haus der Stadt tun.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare