Neuer Eco-Pfad verbindet Naturerlebnis mit Kulturgeschichte

Unterwegs in der Flur

Sie hatten Grund zum Feiern: von links Wilfried Wehnes (Landkreis Kassel), Enno Onnen, Dieter Pfaar, Günter Pfaar, Alfred Sommer, Werner Guth, Markwart Lindenthal, Bürgermeister Werner Lange und Wilfried Itter . Fotos: Först

Kirchberg. Wandern und gleichzeitig jede Menge Informationen sammeln, kann jetzt jeder, der sich in und um Kirchberg herum zu Fuß unterwegs ist. Möglich macht das der neue Eco-Pfad, der bei Sonnenschein auf dem Maschinenplatz des Niedensteiner Stadtteils eröffnet wurde.

„Die Idee, in geeigneter Weise die früheren Flurnamen in der Gemarkung Kirchberg festzuhalten, kam von unserem Vorstandsmitglied Günter Pfaar“, erläuterte Enno Onnen, Vorsitzender des Kirchberger Geschichts- und Heimatvereins. Einst hatten diese Flurnamen der Bevölkerung zur Orientierung in der Gemarkung gedient.

„Hier wird ein Stück Geschichte bewahrt, das sonst in ergessenheit geraten wäre.“

Bürgermeister Werner Lange

Entstanden sind gleich zwei Rundwege: Ausgangspunkt für Rundweg A ist der Parkplatz am Friedhof. Er führt, wie es heißt, durch eine landwirtschaftlich genutzte Kulturlandschaft und ein großes Waldgebiet. Entlang des sieben Kilometer langen Weges finden sich 13 Tafeln mit Informationen zu den früheren Flurnamen samt Hintergrund.

Rundweg B mit seinen vier Kilometern beginnt am Parkplatz des DGH. Er verläuft durch den Ort und führt über den Wartberg zum ehemaligen Gut der Ritter Hund von Kirchberg. Über die Geschichte der 20 historischen Gebäude informieren Infotafeln.

Von den geschätzten Kosten von 33 000 Euro wurden dank vieler Helfer bisher nur rund 20 000 Euro ausgegeben.

Zu den beiden neuen Wanderpfaden entstand außerdem ein 14-seitiges Faltblatt, ausgestattet mit Fotos sowie einem Stadt- und Gebietsplan, der den Verlauf zeigt.

Quelle: HNA

Kommentare