Fotos sollen die Sicht der Patienten zeigen

Unterwegs auf dem letzten Lebensweg

Engagiert für die Palliativmedizin: von links Dr. Frank Vonholdt, Monika Diederich, Dr. Elisabeth Lohmann, Barbara Gawliczek, Hartmut Spogat, Irmtraud Hausam. Foto: Büchling

Fritzlar. Dr. Elisabeth Lohmann war 15 Jahre als praktische Ärztin in Fritzlar tätig. Seitdem ist ihr die Versorgung schwerkranker, sterbender Menschen, die Palliativversorgung, eine Herzenssache.

Ihre Idee war es, eine Fotoausstellung zu gestalten. Mit dem Berliner Peter Steudtner fand sie einen Fotografen, der in sensiblen und einfühlsamen Bilddokumenten Menschen auf ihrem letzten Lebensweg mit der Kamera begleitet hat.

Die Ausstellung ist bis Ende November im Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar zu sehen. Bei der Eröffnung berichtete Dr. Lohmann, dass alle Fotos mit Zustimmung der gezeigten Personen gemacht worden seien. Diese wollten damit erreichen, dass die Palliativarbeit in der Bevölkerung eine breitere Unterstützung erfährt. Auch das Fernsehen befasst sich mit dem Thema Palliativmedizin. Ihre Themenwoche vom 18. bis 23. November hat den Titel „Wir sprechen über Leben & Tod.“

Die Bilder der Ausstellung zeigen Menschen auf ihrem letzten Lebensweg. Die Texte, die den Fotos unterlegt sind, erzählen deren Gedankengänge und Empfindungen. Im Umgang mit Palliativ-Patienten empfahl Dr. Lohmann, den Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, das heißt, am Bett des Betroffenen zu sitzen. Die Fotos veranschaulichen das.

Erfreut war Stiftungsgeschäftsführerin Barbara Gawliczek, dass in ihrem Haus die Wanderausstellung als erstes gezeigt wird. Sie ist täglich zu sehen. (zpb)

Quelle: HNA

Kommentare