Gläubiger signalisieren Sportlern ihr Wohlwollen

TSV Urfftal darf wieder hoffen

Bad Zwesten. Aufatmen in Bad Zwesten: Der TSV Urfftal scheint aus der Insolvenz zu kommen. Am Dienstag fand eine Gläubigerversammlung statt. Dabei wurde der Insolvenzverwalter Hartmut Mitze aus Frankenberg beauftragt, einen Insolvenzplan aufzustellen. Ziel: Die Sanierung und Fortführung des Vereins. „Nach jetzigem Stand gehe ich davon aus, dass es gut ausgeht und die Gläubiger zustimmen“, sagt Mitze.

Ehrenamtliche betroffen

Der TSV Urfftal müsste dann nur noch 10 000 Euro statt 51 000 Euro aufbringen. Das Finanzamt als Hauptgläubiger habe deutlich signalisiert, dass man dem TSV wohlwollend gegenüber stehe, so Mitze. Es handele sich um einen Verein, und ehrenamtlich Tätige seien betroffen, die etwas für das Gemeinwohl leisten.

Hintergrund: Über das Vermögen des TSV Urfftal wurde das Insolvenzverfahren eröffnet (wir berichteten). Fehlerhaft ausgestellte Spendenbescheinigungen hätten den Verein in diese dramatische Lage gebracht, erklärt der Insolvenzverwalter. Deshalb stehe der Verein mit 51 000 Euro beim Fritzlarer Finanzamt in der Kreide.

Stark trotz Krise, so zeigte sich der TSV Urfftal in den vergangenen Wochen. So waren unter anderem Mitglieder des Vereins in der Gemeinde von Haustür zu Haustür gegangen, um um Spenden zu bitten. Klar war seit der Eröffnung der Insolvenz, dass sich der TSV nicht allein durch Spenden retten wird. Man sei auf eine Einigung mit dem Finanzamt angwiesen.

Noch im Juni will Mitze den Gläubigern den Insolvenzplan vorlegen. Dann könnte alles ganz schnell gehen. Wenn der TSV Urfftal die 10 000 Euro gezahlt hat, müsste eine erneute Mitgliederversammlung stattfinden, bei der die Teilnehmer beschließen müssten, dass der Verein fortgeführt wird. (may)

Quelle: HNA

Kommentare