Ursulinenschüler bringen Klassiker im neuen Gewand auf die Theaterbühne

+
Shakespeare-Klassiker: Othello (Lukas von Bredow) hat in Folge einer Intrige Desdemona (Elli Schwarz) getötet.

Fritzlar. Zwei Klassiker der Theatergeschichte können Zuschauer in der Ursulinenschule sehen: Othello und Lenz. Die Kurse des Faches Darstellendes Spiel (DS) unter der Leitung von Christiane Beyer und Frank Lambert haben gemeinsam einen Theaterabend vorbereitet, der jedoch alles andere als klassisch ist.

Zweimal eine halbe Stunde dauern die Aufführungen. Die Schüler der 12. Klasse haben die Stücke zum größten Teil selbst bearbeitet, gekürzt und teilweise umgeschrieben.

Als abgedreht, aber nicht zu postdramatisch bezeichnen die Schüler von Christiane Beyer ihre Interpretation von Shakespeares Othello. "Wir haben versucht, uns auf die Hauptfiguren und die Haupthandlung zu konzentrieren und diese aus dem komplexen Stück herauszuarbeiten. Außerdem arbeiten wir viel mit Symbolen", sagt Svenja Clobes. Die Schüler haben das Drama so umgearbeitet, dass die Handlung zu einem Computerspiel geworden ist.

Die Geschichte um Othello, Desdemona und die Intrige von Jago werden in die Hände eines Gameboy-Spielers gelegt.

Wie bei Marionetten werden die Fäden der Handlung von außen gezogen. Bei Nichtgefallen, wird das Ganze auch schon mal vorgespult.

Auch das zweite Drama, Georg Büchners Lenz, erfährt eine moderne Inszenierung durch den DS-Kurs von Frank Lambert. Lenz ist ein Getriebener ein Gehetzter. Nur bruchstückhaft, aber intensiv, nimmt er die Welt und sein Leben wahr. Das machen die Schüler auf der Bühne sicht- und hörbar. Es wird geredet, gerannt, geschrien, getanzt, geliebt und gelitten.

Die Stücke sind Dienstag bis Donnerstag, 25. bis 27. Juni, jeweils ab 19 Uhr im Treffpunkt der Ursulinenschule zu sehen. Eintritt ist frei, Reservierung empfohlen, Tel. 05622/99960 oder persönlich im Sekretariat.

Quelle: HNA

Kommentare