Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde vorläufig eingestellt

Urteil gegen Fahrer

Treysa. Nochmal glimpflich davon gekommen ist ein junger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis, der im März 2010 einen Unfall verursacht hatte. Das Verfahren gegen ihn vor dem Amtsgericht Schwalmstadt wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde am Mittwoch vorläufig eingestellt.

Die Einstellung des Verfahrens wurde allerdings an einige Bedingungen geknüpft. So muss der 20-Jährige 600 Euro an den Starthilfe-Ausbildungsverbund zahlen und ein Verkehrsseminar in Homberg absolvieren.

Sobald er die Auflagen erfüllt hat, wird das Verfahren endgültig eingestellt.

Der Angeklagte musste vor Gericht erscheinen, weil er bei dem Autounfall eine Frau verletzt hatte. Er war mit seinem Auto morgens auf der Hessenallee in Ziegenhain unterwegs gewesen, als er vor der AOK nach links auf den Parkplatz fahren wollte. Beim Abbiegen soll ihn die Sonne geblendet haben, so dass er das entgegenkommende Auto übersah. Es kam zum Zusammenstoß.

Leichte Verletzungen

Bei dem Unfall erlitt die Beifahrerin im anderen Auto eine Gehirnerschütterung, Prellungen und einen Schock. Sonst wurde bei dem Zusammenstoß niemand ernsthaft verletzt.

Der 20-Jährige hatte der Geschädigten bereits im Vorfeld ein Schmerzensgeld von 500 Euro gezahlt. (nnx)

Quelle: HNA

Kommentare