US-Musik aus den Zwanzigern beschwingte Publikum im Foyer Bad Zwesten

+
Jazz im Foyer: Die New Orleans Brass Band mit Bandleader Hendrik Berke ( Foto) präsentierte New Orleans Jazz aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, der das Publikum begeisterte.

Bad Zwesten. Ob Blues oder Swing, schon vom ersten Stück an wippten die Köpfe und Füße der Zuschauer mit. Die zehnköpfige „New Orleans Brass Band“ präsentierte im Bad Zwestener Kurhaus Jazz der 20er-Jahre. 70 Besucher kamen, und das Foyer war so voll besetzt wie seit der von Hans Eitle organisierten Konzertreihe nicht mehr.

Der Auftritt lebte durch die frech-witzigen Ansagen des Bandleaders und den Soli der Musiker. Diese honorierte das Publikum mit einem Extra-Applaus. Dem Bandleader Hendrik Berke macht vor allem die gute Stimmung und der direkte Kontakt mit dem Publikum Freude. „Unsere Musik ist lebensbejahend und handgemacht.“

Nächstes Konzert

Am 23.Juli. geht es im Foyer weiter mit „The Pitchfork and Gunbrothers“, die selbstgemachten, akustischen American Bluegrass präsentieren werden.

Das Jazz-Ensemble das unter dem Namen „Hot Jazz of the 20s“ auftritt, hatte sich im Herbst 2011 formiert. „Es musste alles stimmen, ich brauchte zwei Musiker, die sowohl Klarinette als auch Altsaxophon spielen können, ganz im Stil der 20er-Jahre“, so Berke.

Anlass der Bandgründung war der 125. Geburtstag von Joe „King“ Oliver. Er war Jazzpionier aus New Orleans und Lehrer von Louis Armstrong. Zuvor hatte Berke die Aufnahmen King Olivers originalgetreu und in Kleinstarbeit von alten Schellack-Schallplatten herausgehört und in Noten umgesetzt. „Ich dachte, es gibt viele andere Größen der Musikgeschichte, die geehrt wurden, oder deren Jubiläum gefeiert wurde, warum nicht auch er“, sagt Berke.

Der Stil und die Aufnahmen des Jazzmusikers könnten jedenfalls als „Meilensteine der Jazzgeschichte“ angesehen werden. Bis zum Ende hörte das Publikum gespannt zu, obwohl manche auch gerne getanzt hätten und gerade deshalb gekommen waren.

Nach Einschätzung von Heidrun Ziegler aus Oberurff wurde die Stimmung mit der Musik gut transportiert. Auch für die jüngere Besucherin Hanna Miksch (17) aus Zimmersrode war der Abend mal etwas anderes. Sie lobte die witzige Moderation. Nach dem Schlussstück „Happy Feet“ gab es unter stürmendem Applaus noch einige Zugaben.

Unter den Musikern des Abends sind zwei in der Region bekannt: Michael Koch (Tenorsaxophon) und Andreas Fiebig (Klarinette und Altsaxophon) sind beziehungsweise waren Musiklehrer an der Christophorusschule Oberurff und spielen als Musiker in verschiedenen Bands.

Quelle: HNA

Kommentare