Lönsweg sei nichts für dauerhafte Nutzung

UWG: Parkplatz soll saniert werden

Schrecksbach. In einem Antrag forderte die UWG-Fraktion in der jüngsten Gemeindevertretersitzung, die Parkfläche am Lönsweg in Röllshausen so auszubessern, dass eine dauerhafte Nutzung möglich sei. Dem Antrag wurde mit neun Ja-, fünf Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen stattgegeben.

„Bereits 2009 wurde festgestellt, dass keine dauerhafte Nutzung möglich ist“, betonte Andreas Frisch (UWG). Der Schotterparkplatz wurde mit Epoxidharz befestigt, der habe sich bereits wieder aufgelöst.

Für Fahrzeuge sei der Platz kaum zu nutzen. Jüngst fand eine Anwohnerversammlung zu dem Thema statt. Die Idee war auch, dass der Parkplatz in Eigenleistung überarbeitet werden sollte. Damit würden sich die Kosten auf 5000 Euro belaufen, im Gegensatz zu 16 000 Euro, wenn eine Firma beauftragt würde. Da nicht alle Anwohner bereit waren zu investieren, damit der Platz gepflastert werden kann, nahm die Gemeinde von den Arbeiten Abstand.

„Es ist gegenüber den anderen Ortsteilen unfair, wenn die Pflasterarbeiten komplett von der Gemeinde getragen würden“, sagte Bernhard Krauß (SPD). Klaus Schier (SPD) fragte: „Welche Sachverständige stellten fest, dass die Arbeiten am Parkplatz nicht ordnungsgemäß ausgeführt worden?“

Pflastersteine vom Bauhof

„Das habe ich für mich festgestellt“, entgegnete Frisch. Er betonte, dass der Unterbau des Platzes gut sein und verweist auf Pflastersteine, die zuvor vor dem Rotkäppchenhaus lagen und nun auf dem Bauhof gelagert werden. Sein Vorschlag: Mitarbeiter des Bauhofs könnten diese kostengünstig einsetzten.

Das Parlament gab die Aufgabe an den Gemeindevorstand weiter, der sich nun darum kümmern muss, dass der Parkplatz Lönsweg instand gesetzt wird.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare