Väterchen Frost beschenkt zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel in Kiew: Kevin Koch. Foto:  privat/nh

Novij Rik heißt das Neujahrsfest in der Ukraine und ist dort – wie auch in Russland – der wichtigste Feiertag des Jahres. Seit 1918 wird Silvester in der Ukraine nach dem gregorianischen Kalender gefeiert und erlangte seither seinen hohen Stellenwert wegen des Verbots kirchlicher Feiertage.

Merkwürdig für Westeuropäer mutet es an, dass in der Ukraine zuerst Neujahr gefeiert wird und dann erst Weihnachten – nämlich vom 6. bis 8. Januar, da die orthodoxe Kirche noch nach dem julianischen Kalender rechnet. Während die Deutschen schon überlegen, wie man den Tannenbaum nach den Feiertagen entsorgen kann, fängt die Zeit der Weihnachtsvorbereitungen in der Ukraine jetzt erst an. Zum Neujahrsfest werden Tannenbäume (Jolka) aufgestellt. Man feiert zu Hause, in Restaurants oder Clubs mit der Familie und Freunden. Neujahrslieder werden gesungen, und man beschenkt sich. In der Ukraine gibt es die Geschenke nämlich an Silvester und nicht wie in Deutschland an Weihnachten.

Den Kindern erzählt man, dass in dieser Nacht „Ded Moroz“ (Väterchen Frost) mit seiner Gehilfin Snegurotschka, dem Schneemädchen, kommt und die Geschenke unter den Tannenbaum legt.

Aber auch das orthodoxe Weihnachtsfest gewinnt seit der Unabhängigkeit der Ukraine und der Glaubensfreiheit immer mehr an Bedeutung. Eine weitere Besonderheit: Eine Woche nach ihrem Christfest, am 14. Januar, feiern die Ukrainer gleich nochmals den Jahreswechsel. Dann steht das „alte neue Jahr“ (starij Novij Rik) als kirchliches Neujahrsfest nach julianischer Zeitrechnung im Kalender.

Zur Person

Kevin Koch, 25, ist gebürtiger Melsunger. Nach seinem Studium in Jena hat er im Februar 2010 als „Trainee Generalist International“ bei B. Braun angefangen. Innerhalb des Trainee-Programms durchläuft er verschiedene Abteilungen und hat dadurch auch die Chance bekommen, nach Kiew zu gehen. Seit Oktober lebt er in der ukrainischen Hauptstadt und wird noch einige Monate dort bleiben. Am Neujahrstag hat Koch doppelten Grund zum Feiern, denn er hat mit dem Jahreswechsel Geburtstag.

Quelle: HNA

Kommentare