Vanessa Nagel las im hessenweiten Wettbewerb am besten

Hessens beste Vorleser zu Gast in der Bücherei der Gesamtschule Guxhagen: von links hinten Niklas Kohlstruck, Vanessa Nagel, Felix Tebbe, Dominik von Thenen, Livia Weller und von links unten Michelle Elflein, Yigit-Deniz Bitnel und Dennis Arndt. Foto: Grugel

Guxhagen. Vanessa Nagel von der Ohetalschule in Frielendorf-Verna und Dominik von Thenen von der Philipp-Reis-Schule in Gelnhausen haben sich im hessenweiten Vorlesewettbewerb ihrer jeweiligen Schulform an die Spitze gesetzt. Das entschied am Mittwochabend eine siebenköpfige Jury in der Gesamtschule Guxhagen. Dort stellten neun Schüler aus ganz Hessen ihre Lieblingstexte vor. Eingeladen hatte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Vanessa Nagel war die einzige Teilnehmerin aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Die Zwölfjährige von der Ohetalschule in Frielendorf-Verna hatte ihre Mutter Astrid Nagel und ihre Lehrerin Sabrina Mattheis mitgebracht. Doch gegen die Aufregung sollte nicht die Begleitung helfen, vielmehr vertiefte sich Vanessa richtig in ihren Text, um alles um sich herum zu vergessen.

„Ob man gut oder schlecht gelaunt ist, Bücher kann man immer lesen.“

„Man kann einfach in eine andere Welt eintauchen“, sagt Vanessa Nagel übers Lesen. Für die Jury in Guxhagen hatte die Zwölfjährige einen Text aus dem Buch „Ismael und der Auftritt der Seekühe“ von Michael Gerard Bauer vorbereitet. Mehrmals hatte sie ihren Textauszug von zweieinhalb Seiten ihrer Lehrerin vorgelesen und an Technik, Gestaltung und Verständnis beim Vortragen gefeilt. Das alles waren auch Kriterien für die Entscheidung der Jury.

Freche Mädchenbücher, lustige Texte, Komödien und vieles mehr liest Vanessa Nagel, und zwar am liebsten in einem Sessel ihres Zimmers. Dorthin zieht es sie in vielen Stimmungslagen. „Ob man gut oder schlecht gelaunt ist, Bücher kann man immer lesen.“ Die Schülerin muss es wissen: Sie hat sich den Büchern schon seit ihrem Schulanfang verschrieben und den Spaß am Vorlesen mit ihrem jüngeren Bruder und anderen Kindern entdeckt, denen sie immer mal Texte vorstellte.

Büchernachschub holen sich Astrid und Vanessa Nagel gerne in der Stadtbücherei Borken, die nicht weit entfernt ist von ihrem Wohnort in Neuental-Zimmersrode. Dabei wirft Vanessa auch schon mal einen Blick in die Romane ihrer Mutter, in denen es aber für Kinder noch zu kompliziert zugeht. Vanessa habe schon immer gerne gelesen, berichtet Astrid Nagel. Nach ihrem gestrigen Erfolg hat sie jetzt die Chance, am 22. Juni in Frankfurt/Main beim Bundesentscheid aufs Siegertreppchen zu steigen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare