Rainer Scherb forschte über Feierabendziegel

Verborgene Kunst auf dem Dach

Handwerkskunst: Rainer Scherb (Mitte) schrieb ein Buch über Feierabendziegel. Es erscheint beim Jubiläumsfest des Heimat- und Geschichtsvereins Jesberg. Darüber freuen sich der Vorsitzende Karl-Heinrich Margraf (links) und Walter Stemme. Foto: Schmitt

Jesberg. Sein Hobby sind Ziegeln. Alter gebrannter Ton verziert mit Sprüchen, Zeichnungen und Symbolen. Bekannt sind sie unter dem Begriff Feierabendziegeln und Rainer Scherb hat darüber ein 84-Seiten Buch geschrieben. Mit vielen Bildern ist es ein Dokument alter Handwerkskunst in Nordhessen.

Handgemachte Ziegeln weckten die Neugierde des Möbelrestaurators, als er eine Kiste davon als Geschenk erhielt. Seither ist Scherb stets auf der Suche nach Feierabendziegeln. Fündig wird er, wenn ein altes Dach ab- oder umgedeckt werden. Unter hunderten von Ziegeln sind immer einige, mit Sprüchen, Symbolen und mehr oder minder gelungenen Zeichnungen.

Gesehen hat die Symbole, Segens- und Heilssprüche, seit Jahrhunderten niemand mehr. Erst wenn alte Dächer abgedeckt werden, kommen die Zierziegeln – die ältesten der Sammlung stammen aus der Zeit des 30-jährigen Krieges – wieder zum Vorschein. Dann werden Rauten als Symbol der Fruchtbarkeit, Lebensbäume, die Darstellungen von Menschen, Tieren und Bäumen wieder sichtbar.

Mit dem Ende der handwerklichen Herstellung der Ziegeln verschwanden die gestalteten Feierabendziegeln. Rainer Scherb beschreibt in seinem reich bebilderten Buch, das beim Jubiläumsfest des Heimat- und Geschichtsvereins vorgestellt wird, die Geschichte der Volkskunst in Nordhessen. (ras) •Rainer Scherb, Feierabendziegel aus Nordhessen, 84 Seite, ca. 20 Euro

Quelle: HNA

Kommentare