Verdi: Chor erklingt in der Kirche

Christian Wachter

Schwalmstadt. Am Sonntag (19.7.), wenn am Abend die Verdi-Oper Nabucco in großer Besetzung auf dem Paradeplatz in Ziegenhain aufgeführt wird, ist der berühmte Gefangenenchor daraus bereits im morgendlichen Gottesdienst zu erleben.

Wie Dekan Christian Wachter mitteilte, wird ihn die Kreiskantorei in der Schlosskirche singen, die musikalische Leitung hat Bezirkskantor Jens Koch. Akademiedirektor Pfarrer Karl Waldeck und Wachter werden den Gottesdienst dazu gestalten, Beginn ist um 10 Uhr.

Wie Wachter erläutert, ist „By the rivers of Babylon“, der Titel von Bonny M. aus den 70ern, „wenn man so will auch ein Gefangenenchor, es ist die Vertonung eines biblischen Psalms: An den Wasserbächen Babylons saßen wir und hängten unsere Harfen in die Weiden, Psalm 137,1.“

Die Realität damals, 587 vor Christus, sei allerdings ein furchterregender Krieg der Babylonier gegen Juda und Jerusalem gewesen. Nebukadnezar („Nabucco“) hatte nach der Zerstörung der Hauptstadt und des Tempels Kriegsgefangene Judäer aus Jerusalem nach Babylon entführt, umgesiedelt. „Mit großer Trauer um den Verlust ihrer Heimat lebten diese als Gefangene im Exil, über 2000 Kilometer von der Heimat entfernt.“

Guiseppe Verdi hatte den Auftrag eine Oper vor diesem Hintergrund zu schreiben: „Das musikalische Zentrum der Oper ist der Gefangenenchor, der Chor der Judäer, die in der Fremde von der Sehnsucht nach ihrer Heimat singen in Trauer um die zerstörte Hauptstadt Jerusalem.“

Die Aufführung der Oper unter freiem Himmel auf dem Paradeplatz in Ziegenhain beginnt am Sonntag, 19. Juli, um 19 Uhr, es gibt noch Karten an der Abendkasse.

Quelle: HNA

Kommentare