Organisation in Ziegenhain nimmt neues VR Mobil in Empfang: Angebote sollen erweitert werden

Verein Teilhabe ist nun mobil

Bank stiftet Auto: André Herzog, Detlef Schwierzeck und Werner Braun freuten sich mit Reinhard und Helm Flöder, Jan Flöder und Karl-Heinz Heyde (von links). Foto: Rose

Ziegenhain. Künftig ist in Ziegenhain ein neues VR Mobil im Einsatz: Der neue Flitzer gehört dem Verein Teilhabe, der damit von der VR Bank Hessenland für sein ehrenamtliches Engagement belohnt wurde. Zur Übergabe des Autos trafen sich jetzt Vorstandsmitglied Werner Braun, Marktbereichsleiter André Herzog und der erste Stadtrat Schwalmstadts Detlef Schwierzeck in der Begegnungsstätte des Vereins in der Junker-Hoose-Straße 2. „Mit diesen vier Fahrzeugen, die in diesem Jahr übergeben werden, haben wir insgesamt 30 Mobile im Wert von insgesamt 300 000 Euro gestiftet“, erläuterte Braun.

Das Auto soll helfen, die Angebote des Vereins zu erweitern: „Mit dem Wagen können wir künftig Menschen zu Ärzten fahren oder bei Besorgungen unterstützen“, erklärt Reinhard Flöder, Initiator des Vereins. Teilhabe wolle schlicht das Gemeinewesen fördern, ohne jedoch die klassischen Strukturen eines Vereins zu haben. „Wir sind quasi ein Gemischtwarenladen – wir wollen Kontakt- und Anlaufstelle für Jedermann sein und das anbieten, was sich die Menschen wünschen. Das kann vom Vermitteln von Computerkenntnissen über Kochen, Basteln bis hin zur Koordination einer Trauergruppe reichen“, sagt Flöder. Erstes Ziel sei es nicht, dass Menschen in den Verein einträten. „Viele scheuen sich davor. Uns geht es in erster Linie darum, das Gemeinwesen zu fördern. Natürlich freuen wir uns auch über neue Mitglieder, die sich mit Ideen einbringen“, sagt der Initiator. Gesucht würden auch noch Fahrer für das Auto.

Noch sei der Zuspruch sehr verhalten. „Auf dem Land ist es schwieriger, sich auf etwas Neues einzulassen“, glaubt Flöder. Mithilfe von Handzetteln und Plakaten versucht der Verein, auf sein Angebot aufmerksam zu machen. Auch die Stadt Schwalmstadt unterstützt die junge Einrichtung. Detlef Schwierzeck erklärte, dass der Verein 1000 Euro Anschubfinanzierung aus dem Stadtsäckl erhalte. „Dass sich Menschen für andere engagieren, macht das Leben in einer Kommune auch aus“, sagte der Stadtrat.

Die Magistratsmitglieder hätten eine Art Multiplikatorenfunktion und würden das Angebot in Zukunft stärker publik machen. Auch Werner Braun wünschte dem Verein, dass sich daraus eine gewisse Nachhaltigkeit entwickele: „Wir werden uns immer mal wieder über ihre Arbeit informieren“, sagte er. Reinhard Flöder erklärte: „Unsere Türen sind für alle offen.“ • Kontakt Verein Teilhabe, Tel. 0 66 91/50 482

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare