Vereine stellen sich vor: Familien- und Märchentag im Homberger Stadtpark

Buntes Programm: Beim Familientag präsentiert sich auch die Jugendwehr. Viele Vereine werden beim Familien- und Märchentag dabei sein. Foto: Archiv

Homberg. Einen märchenhaften Tag für Familien, das gibt es am heutigen Sonntag im Homberger Stadtpark. Los geht es ab 11 Uhr. Gleich zu Beginn zu Gast sein wird der Rattenfänger von Hameln alias Thomas Kirchhofs. Dazu gibt es die Gelegenheit sich rund um die Freizeitangebote der Vereine zu informieren.

Eröffnet wurde das Fest aber bereits am Samstag, 30. August, um 19 Uhr, mit einer Kriminalkomödie. „Keine Leiche ohne s´Lisbeth“ heißt das Stück, mit dem die Kleinen Bühne Schwalm-Eder auf der Bühne stehen wird. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Am Sonntag, 31. August, beginnt das Fest um 11 Uhr. Dazu lädt das ehrenamtliche Team des Familien- und Märchentages Anja Hassenpflug und Martina Bülter, unter Regie des Stadtmarketing Hombergs, ein. Anschließend stellen sich Homberger Vereine und Institutionen vor und laden zu verschiedenen Aktionen ein. „So können die Homberger die Vereine ihrer Stadt besser kennenlernen“, sagt Anja Hassenpflug.

Die Familien haben zudem die Möglichkeit wertvolle Informationen rund um die Themen Eltern, Kinder und Freizeit zu erfahren. Zum Beispiel, welche Angebote es für Kinder, Jugendliche und Familien gibt oder welche Vereine in Homberg und den Stadtteilen vertreten sind. So kann man etwa mit dem Homberger Handball Club die goldene Kugel des Froschkönigs werfen. In neuen Dirndln präsentieren sich die Tänzer der KCV und die Kreisverkehrswacht schickt Prinzen unter Berücksichtigung der geltenden Verkehrsregeln auf die Strecke, um Dornröschen zu erwecken. Und: Das THW ist ebenso dabei, wie der Förderverein des Arbeitskreises Homberger Kindestagesstätten. Es gibt Kinderschminken, Lesungen, Musik und vieles mehr.

„Um 16 Uhr kommt der Märchenkönig Joachim Varoß und erzählt Märchen für Kinder und Erwachsene“, sagt Martina Bülter. „Auch hier ist der Eintritt frei“, betont sie.

Am Samstagabend und am Sonntag sei natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. (may)

Quelle: HNA

Kommentare