Rodica von Keyserling malt realistisch – Kunstausstellung in der Kulturhalle

Vergängliches erwacht

Stille Inszenierung: Die Künstlerin Rodica von Keyserling setzt Farben dezent ein. Ihre Bilder, die ab dem 4. März in der Kulturhalle zu sehen sind, strahlen Ruhe aus. Fotos: Dietzel

Wolfhagen. Landschaften, Portraits und Stilleben zeigt die Kasseler Künstlerin Rodica von Keyserling mit ihren in Öl gemalten Bildern, die ab kommender Woche in der Kulturhalle in Wolfhagen zu sehen sind. Die Einzelausstellung „Bilder der Vergänglichkeit“, mit der der Wolfhager Kulturverein seine Ausstellungsreihe fortsetzt, wird dort an drei Wochenenden zu sehen sein.

Rodica von Keyserling komponiert ihre Stilleben aus einfachen Dingen des Alltags: Früchte, mal frisch und mal verdorben, sowie gebrauchte Gegenstände aus Blech, Glas und Keramik. Landschaftsbilder zeigen das Gebiet Siebenbürgen in Rumänien.

Bis zu 50 Jahre alte Werke stellt sie zum ersten Mal aus. Die 65-Jährige malt, seit sie 16 ist. Im Jahr 1968 flüchtete die gebürtige Rumänin aus ihrer Heimat, da ihr dort eine künstlerische Ausbildung verwehrt wurde. Seit 1979 lebt sie in Kassel, wo sie eine Familie gegründet und ein Studium der Malerei absolviert hat. Im Wolfhager Land fühlt sie sich an ihre Heimat erinnert, sagt die Künstlerin.

Lothar Spohr vom Kulturverein verwies auf die hohe Qualität der Ausstellung. „Wir haben es geschafft, immer wieder studierte Künstler nach Wolfhagen zu holen.“ Wolfgang Roll betonte, dass sich die Kulturhalle für Ausstellungen besonders gut eigne. Sie werde zu einem „Museumsraum auf Zeit“. Von Keyserling stimmte ihm zu: „Der Raum ist wirklich toll.“ Besonders positiv sei, dass Schüler der Wilhelm-Filchner-Schule vor Ort Originale sehen und die Werke im Unterricht thematisiert würden, so Roll.

„Die Ausstellung geht über das hinaus, was wir bislang gemacht haben“, betonte Bürgermeister Reinhard Schaake, der Vorsitzender des Kulturvereins ist. Seit 2002 veranstaltet die Kunstsparte des Vereins jährlich bis zu zwei Ausstellungen. Zuletzt stieß die Gruppenausstellung „Menschenbilder“ im Oktober 2010 auf große Resonanz.

Von Stefanie Dietzel

Quelle: HNA

Kommentare