85 Jahre FSV: Empfang an der Liemecke

Vergoldeter FSV-Geburtstag

Im Gespräch: FSV-Vorsitzender Dietrich Hedrich (rechts) mit Horst Gelbach (links) und Oswald Schröder.
1 von 2
Im Gespräch: FSV-Vorsitzender Dietrich Hedrich (rechts) mit Horst Gelbach (links) und Oswald Schröder.
Rot-weiße Geschichte mitgeschrieben: Heinz Kann, Herbert Finke, Hilmar Bergmann, Klaus-Dieter Luckey und Klaus Tatzel (von links).  
2 von 2
Rot-weiße Geschichte mitgeschrieben: Heinz Kann, Herbert Finke, Hilmar Bergmann, Klaus-Dieter Luckey und Klaus Tatzel (von links).  

85 Jahre sind zwar kein klassisches Jubiläum, für die Verantwortlichen des 1925 gegründeten Fußballsportvereins (FSV) Rot-Weiß Wolfhagen jedoch Grund genug, diesen Geburtstag drei Tage lang zu feiern. Gesellschaftlicher Höhepunkt war am Sonntag ein Empfang im Vereinsheim Liemeckestadion. Vorsitzender Dietrich Hedrich ließ dabei in Momentaufnahmen die FSV-Geschichte Revue passieren. Der FSV ist mit seinen derzeit 460 Mitgliedern, davon 180 Kinder und Jugendliche, einer der größten Vereine der Stadt und des Altkreises Wolfhagen. Natürlich drehte sich in lockerer Runde mit Repräsentanten aus Sport, Politik, Wirtschaft, Handel und Gewerbe alles um die schönste Nebensache der Welt, den Fußball. Vor allem von den schwierigen Anfängen nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Satz „Elf Freunde müsst ihr sein“ noch mehr Bedeutung hatte, als heute, wussten die Mitglieder zu erzählen, die für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement mit der Vereinsnadel in Gold mit der entsprechenden Jahreszahl ausgezeichnet wurden: Doris Kümmel, Klaus Tatzel, Herbert Biermann, Horst Gelbach, Heinz Kann, Oswald Schröder, Emil Beck, Ernst Brandau sowie Herbert Leifheit. Sportlicher Höhepunkt der Geburtstagsfeier war das freundschaftliche Kräftemessen der Fußball-Verbandsligafrauen SG Wolfhagen/Landau gegen den Hessenligisten 1. FFC Frankfurt, das die Kickerinnen vom Main mit 4:1 für sich entschieden. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare