Umleitungsstrecken von Neustadt und Ziegenhain aus treffen sich in Wasenberg – Schilder bescheinigen den schlechten Zustand

Der Verkehr rollt über Buckelpisten

Schlechter Zustand: Über die Landesstraße zwischen Ransbach und Neustadt rollt aktuell auch Bundesstraßenverkehr. Autofahrer beklagen den schlechten Zustand der Straße. Wegen der Verkehrssicherheit muss die Geschwindigkeit gedrosselt werden. Teilweise ist die Strecke auch für motorisierte Zweiräder gesperrt. Foto: Grede

Willingshausen. Die Straße, die von Ransbach und Neustadt nach Wasenberg führt, gleicht einem Flickenteppich. Weiterer Unmut macht sich jetzt breit, weil nicht nur ein Tempolimit auf 50 Stundenkilometer den schlechten Straßenzustand bescheinigt, sondern auch, weil die Strecke teilweise für motorisierte Zweiräder gesperrt ist.

Belastet ist die Landesstraße zudem durch starkes Verkehrsaufkommen. In der Wasenberger Ortsmitte treffen sich aktuell zwei Umleitungsstrecken. Über Ransbach wird der Verkehr wegen der Straßensperrung in Ascherode geleitet, von Neustadt aus brettern die Fahrzeuge über die Buckelpiste, weil die Bundesstraße in Wiera dicht ist.

Reparaturen an den beiden Strecken sind nach den vergangenen Wintern zwar die Regel, aber eher Kosmetik. Denn der Unterbau der Straße stehe nicht mehr, erklärte Willingshausens Bürgermeister Heinrich Vesper. Eine Erneuerung der Straßen sei vom Land allerdings nicht in Aussicht gestellt.

Das bestätigte Reinhold Rehbein vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen in Kassel auf HNA-Anfrage: „Der Zustand der Straße zwischen Ransbach und Neustadt ist nicht befriedigend.“

Bereits in der Vergangenheit sei die Beschaffenheit dieser Strecke negativ bewertet worden, inzwischen haben zudem noch zwei harte Winter dem Straßenbelag zu schaffen gemacht. Zudem sei die Straße grundsätzlich nicht ausreichend frostsicher gebaut gewesen. Nicht den üblichen Standards entspricht zudem die Straßenbreite. Aber, so Rehbein, die Ergebnisse anderer Straßen waren noch schlechter.

Schäden wurden repariert

An der Strecke nage nun auch noch die Belastung durch den Umleitungsverkehr der gesperrten Bundesstraße. Mitarbeiter der Straßenmeisterei hätten in dieser Woche die schlimmsten Schäden repariert, sagte Rehbein, so dass zumindest zwischen Ransbach und Wasenberg die Strecke für Motorräder wieder freigegeben werden konnte. Die Beschilderung sei aus Haftungsgründen wegen des Straßenzustands nötig, erklärte er: Die Verkehrssicherheit müsse gewährleistet sein. Davon, dass sich an dem Zustand der Straße in nächster Zeit etwas ändert, ist nicht auszugehen. Nach Einschätzungen von Rehbein wird es in den nächsten ein bis zwei Jahren keine Erneuerung der Fahrbahn geben.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare