Bürgermeister Spogat gesprächsbereit

Gespräch über Verkehrssituation am Hohlen Graben

+
Bürgermeister Hartmut Spogat

Fritzlar. In der Diskussion um eine Geschwindigkeitsbeschränkung im Hohlen Graben in Fritzlar, betont Bürgermeister Hartmut Spogat, dass er sehr wohl gesprächsbereit war.

Das sieht Dr. Christoph Pohl, Sprecher der Anwohner, anders (wir berichteten). Am 6. Feburar habe es einen Gesprächstermin im Rathaus gegeben, so Spogat. Zudem habe er Telefonate mit Pohl geführt. In einem umfangreichen Schriftverkehr habe er die Gründe für die Entscheidung erläutert.

Die finanzielle Förderung des Straßenbaus im Hohlen Graben sei geflossen, weil die Straße eine besondere Bedeutung zur Lenkung des innerstädtischen Verkehrsflusses habe. Und: Anders als in Lohne, wo Kinder die Bundesstraße überqueren müssen, um zur Schule zu gelangen, gebe es am Hohlen Graben keine Kindertagesstätte oder Schule in direkter Nähe. Der Hohle Graben sei auch keine Bundesstraße.

Bei Geschwindigkeitsmessungen seien keine Überschreitungen festgestellt worden. Die Stadt habe den Nordhessischen Verkehrsverbund gebeten, dass Busse für die Anfahrt des Busbahnhofes die Zufahrt über den Schladenweg nutzen. Selbstverständlich liege ihm die Sicherheit am Herzen, allerdings müsse er sich auch an die Straßenverkehrsordnung, halten. (may)

Quelle: HNA

Kommentare