Mann war seit Ende Juli verschwunden

Vermisster Erwin F.: Pilzsammler finden seinen Leichnam

Bad Emstal. Traurige Gewissheit im Fall des seit Ende Juli vermissten Erwin F.: Pilzsammler haben seinen Leichnam am Sonntag in einem Waldstück zwischen Balhorn und Elbenberg entdeckt.

Kleidung und persönliche Gegenstände stimmen mit denen des Vermissten überein. Die Polizei schließt in dem Todesfall ein Fremdverschulden aus. Eine Obduktion wird es am Mittwoch geben.

Der 74 Jahre alte Erwin F. aus Balhorn hatte Ende Juli die Wohnung, in der er mit seiner Ehefrau lebte, verlassen und wurde seitdem vermisst. Auch umfangreiche Suchmaßnahmen hatten keinen Erfolg.

Zuletzt aktualisiert um 11.05 Uhr. 

Die Todesursache ist noch nicht bekannt, sagte Jürgen Wolf, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Das soll die Obduktion am Mittwoch klären, die auch die endgültige Identifizierung des Leichnams ermöglichen soll. An der Stelle, wo nun die Leiche entdeckt wurde, sei von der Polizei gesucht worden. Sie liege mitten im Wald und sei durch Dickicht schlecht einsehbar.

Traurig über die Nachricht zeigte sich der Ortsvorsteher aus Balhorn, Karl-Heinz Dorer. „Wir haben überall gesucht, ich kann es nicht verstehen.“ Gefunden wurde der 74-Jährige in der Waldgemarkung zwischen „Wolfsholz“ und „Kuhberg“ nahe Balhorn. Dorer war maßgeblich an den verschiedenen großangelegten Suchaktionen beteiligt.

Neben Polizeieinsatzkräften, Hundestaffeln, Hubschrauber und Feuerwehr halfen viele Balhorner mit. Zwischen 13 und 80 Jahren seien die freiwilligen Helfer gewesen, die sich an der Suche beteiligt hatten. Und auch danach hätte es viele Reaktionen gegeben. „Von überall her kamen Anfragen, ob wir ihn gefunden haben und wie es weiter geht. Die Anteilnahme war riesig“, sagte Dorer. Ob es eine gemeinschaftliche Trauerfeier geben werde, konnte Dorer nicht sagen. „Das muss mit der Familie abgesprochen werden“, sagte Dorer

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion