Unbekannter trug auffällige Kappe

Erneut Tankstellenüberfall: Sechs Fälle, ein Täter?

Nach ihm fandet die Polizei: Das Fahndungsfoto entstand in Kassel. Der Täter, der am Freitag die Aral-Tankstelle in Wabern überfallen hat, soll genauso ausgesehen haben. Fotos: Polizei

Schwalm-Eder. Erneut ist im Schwalm-Eder-Kreis eine Tankstelle überfallen worden, und einige Indizien sprechen nach Ansicht der Polizei dafür, dass zumindest einige Taten der vergangenen Monate miteinander in Verbindung stehen könnten.

An Heiligabend und am vergangenen Freitag wurde die Aral-Tankstelle in der Waberner Landgrafenstraße überfallen. Derselbe Täter könnte nach den Erkenntnissen der Polizei für insgesamt sechs Fälle seit Dezember im Schwalm-Eder-Kreis und in Kassel verantwortlich sein.

Lesen Sie auch

Bewaffneter Raubüberfall auf Aral-Tankstelle in Wabern

Zumindest trug der Räuber auch am Freitag in Wabern wieder eine auffällige Baseball-Mütze, die er beispielsweise auch bei einem Überfall auf die Esso-Tankstelle in Felsberg verwendet haben soll.

Zusammenhänge gebe es ebenfalls zwischen einem Überfall im Dezember in Treysa und einer Tat, die kurze Zeit später in Kirchheim verübt worden war, teilte die Polizei mit.

Von Januar bis Oktober 2012 hatte es allein im Schwalm-Eder-Kreis zehn solcher Delikte gegeben. Die Polizei gehe aber nicht davon aus, dass für alle Überfälle der selbe Täter in Frage kommt.

Am Freitagabend hatte ein Maskierter die Aral-Tankstelle in Wabern betreten und eine 29-jährige Angestellte mit einer Pistole bedroht. Er forderte die Herausgabe von Bargeld und flüchtete im Anschluss zu Fuß über den Parkplatz eines benachbarten Autohauses.

Auffällige Kleidung: Das Foto zeigt den Täter bei einem Überfall auf die Tankstelle in Felsberg.

Beschreibung: Etwa 1,75 Meter groß, sehr schlank, etwa 20 bis 30 Jahre alt. Er soll mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen haben. Der Mann war mit einer schwarzen Bomberjacke mit Kapuze (graues Innenfutter), schwarzem Pulli, weißem T-Shirt, schwarzer Hose (weißes Emblem am linken Knie) und schwarzen Schuhen sowie grauen Handschuhen (mit weißem Emblem) bekleidet. Über dem Gesicht trug er eine schwarze Haube oder Tuch und eine schwarze Sonnenbrille mit breitem Rahmen. Außerdem hatte er eine blaue Basecap mit auffallend weißem Muster (halbe Sterne am Schild) auf.

Kontakt: Polizei in Homberg, Tel. 05681/7740.

Quelle: HNA

Kommentare