HNA veröffentlicht Fotos der Leser beim Public-Viewing zur Fußball-WM

+
Fanartikel zur WM-Party: Johanna Eichler (17) aus Homberg und Manon Figge (17) aus Lendorf bereiten sich aufs Public-Viewing vor und haben schon einige Fanartikel parat.

Homberg. Alle sind auf Schwarz-Rot-Gold eingestellt: Die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien startet am Donnerstag mit dem ersten Spiel, in dem die Gastgebermannschaft Brasilien gegen Kroatien kickt. Auch wenn das erste Spiel der deutschen Mannschaft gegen Portugal erst am Montag um 18 Uhr in der Arena Fonte Nova in Salvador beginnt, rüsten sich die ersten Fans schon mit den Fanartikeln in den Landesfarben, um mit dem Deutschen Team mit zu fiebern.

Einige Regale in den Geschäften sind schon sehr ausgedünnt, aber es finden sich noch Flaggen oder Utensilien für Autos.

Auch Johanna Eichler (17) aus Homberg und Manon Figge (17) aus Lendorf kramten in den Wühltischen. Bei den vergangenen Fußball-Weltmeisterschaften haben die beiden Schülerinnen die Spiele in kleinen Gruppen in der Familie und mit Freunden angeschaut und freuen sich schon jetzt wieder auf die Treffen auf den heimischen Terrassen und Balkonen.

Das Ausstaffieren für die Fußball-Party gehört mittlerweile einfach dazu, meinen die beiden.

Bunte Armbänder, Riesen-Trillerpfeifen und und sogar Sticks, die in der Nacht in Schwarz-Rot-Gold leuchten, haben sie umgehängt.

Beim Stöbern im Internet finden sie weitere Stücke. Etwa Mini-Hocker in den Landesfarben. Wasserpistolen, Autoschleifen oder sogar Sonnenbrillen leuchten in den drei Farben.

Der Verkauf der Fanartikel läuft gut, sagt auch Heike Weber vom Sportfachgeschäft Athletico aus Homberg. Die deutschen Trikots verkaufen sich am besten und sie hofft auf Nachschub. Das Geschäft führt aber auch die aktuellen Mannschaftstrikots aus Brasilien, Italien, oder Spanien und Frankreich. „Wir haben ein großes Sortiment“, sagt sie. Es gebe schließlich auch Mitbürger, die aus anderen Ländern stammen, und den Zusammenhalt zu ihren Mannschaften mit der Kleidung demonstrieren wollen.

Auch Touristen, etwa aus Frankreich oder Spanien, fragten diese Artikel nach, meinte sie. (tyx)

Quelle: HNA

Kommentare