Verseuchte Erde an den Wolfhager Bruchwiesen wird beseitigt

+
Sanierung vor den Toren der Stadt: Auf einer Strecke von knapp 70 Metern wurde die Siemensstraße aufgerissen, um im Erdreich liegende Altlasten zu entfernen. 2012 war bereits verseuchtes Erdreich im Bereich der Bruchwiesen – dort wo derzeit der Zirkus campiert – ausgetauscht worden.

Wolfhagen. Die Vergangenheit Wolfhagens liegt im Verborgenen. Oder besser: sie lag. Denn das, was vor vielen Jahren im Bereich der Bruchwiesen im Erdreich versenkt wurde, hat man nunmehr entsorgt.

„Hier im vorderen Bereich sind wir zwei Meter tief gegangen, hinten waren es gut 2,70 Meter“, sagt Polier Jean-Pierre Smets, der mit seinen Kollegen seit gut einer Woche damit beschäftigt ist, die Altlasten im Bereich der Siemensstraße auszuheben und zu verladen. Wagenladung um Wagenladung wurde die verseuchte Erde auf eine spezielle Deponie verfrachtet. „Alte Flaschen haben wir da gefunden, Zeitungen, die noch nicht komplett vergammelt waren“, sagt Smets. Und vor allem Material, das mit Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) verseucht ist. Es stammt von einem Gaswerk, das vor mehr als 40 Jahren abgerissen wurde. Der Bauschutt war seinerzeit auf die damalige Hausmülldeponie in den Bruchwiesen gekippt worden.

Vor knapp fünf Jahren war bei Probebohrungen festgestellt worden, dass aus den Resten des Gaswerkes bereits giftige Stoffe ins Grundwasser gesickert waren. Auch wenn Experten des beauftragten Baugrundinstituts nicht von einer akuten Gefährdung für Mensch und Tier ausgingen, wollte man nicht ausschließen, dass letztlich auch Gift im Trinkwasser landen könnte.

Zufrieden mit de Arbeiten: Bürgermeister Schaake informierte sich gestern an der Baustelle Siemensstraße. Im Hintergrund Artur Gidion (links) und Polier Jean-Pierre Smets.

Um jedes Risiko auszuschließen, ging man seitens der Stadt Wolfhagen die Altlastensanierung an. Zunächst wurde der Bereich ausgelotet, in dem das Erdreich verseucht war. Gut 15.000 Kubikmeter Erde wurden schließlich zwischen Fischteich, Freizeitanlage und Siemensstraße ausgetauscht. Ein Rest schlummerte noch auf einer geschätzten Fläche von gut 400 Quadratmetern unter der Siemensstraße. Und dieser Abschnitt wurde jetzt bereinigt. Dazu wurde die Siemensstraße für die Dauer der Arbeiten komplett gesperrt. Am kommenden Montag soll sie wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Sobald das Land Hessen den erwarteten Zuschuss genehmigt, werde die Siemensstraße komplett erneuert, sagte Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos). Er hoffe, dass das spätestens in zwei Jahren der Fall sein wird. Deswegen werde dort, wo gerade die Arbeiten in den letzten Zügen liegen, auch nur eine provisorische Fahrbahndecke aus Asphalt aufgewalzt.

Der Austausch der Altlasten hat laut Schaake insgesamt 1,9 Millionen Euro gekostet, 80 Prozent spendierte das Land Hessen als Zuschuss. Der aktuelle Bauabschnitt schlägt dabei mit rund 135.000 Euro zu Buche.

Quelle: HNA

Kommentare