Dickhaut-Gebäude und Bopps-Mühle sind weg

Verwandlung in schnellen Schritten

Bereits enorm verändert hat sich das Areal Wieragrund, seit Mitte Februar der Erste Spatenstich für den Bau der neuen Wieragrundstraße gesetzt wurde. Bäume und Büsche sind gerodet, der Bachlauf unter dem Bahngelände verlegt.

Besonders stark verwandelt ist der Anblick des Geländes von der Wierastraße her: Die Gebäude der Firma Dickhaut sind vollständig abgetragen, von der alten Mühle Bopp zeugt nur noch ein Haufen Balken und Lehmstaub.

Wie die Abbruchfirma Schnittger (Baunatal) auf HNA-Anfrage mitteilte, beträgt das Abbruchvolumen 30 000 Kubikmeter umbauten Raum. 300 Lkw-Ladungen Betonabbruch wurden und werden vor Ort recycelt und für den Neubau als Unterbau verwendet. Im Einsatz ist ein Großbagger von 55 Tonnen mit einem Ausleger von 24 Metern. Durch den 48-Meter-Radius sei das Verladen von Holz, Metall und allen anderen Baustoffen in Container möglich. Mittels Kettenbagger mit Hydraukikmeißel, Einsatzgewicht 30 Tonnen, werden die Fundamente herausgestemmt.

Schon im Herbst soll an der Wierastraße ein neuer Aldimarkt eröffnet werden. Das Einkaufszentrum soll ein Jahr darauf die Pforten öffnen. Das Bauvolumen für die öffentliche Straße und sämtliche Bauten: 30 Mio. Euro. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare