Pausenspaß in der Schule am Reiherwald – 2000 Euro von „Kinder für Nordhessen“

Viel bewegt in der Pause

Pausenflitzer: Die Pennäler der Waberner Schule am Reiherwald freuen sich auf ausgiebigen Fahrspaß zwischen den Unterrichtsstunden. Im Hintergrund die neue Ausleihhütte. Fotos: Ehl- von Unwerth

WABERN. Kinder, Kinder, welch ein El Dorado für temperamentvolle Pennäler: Ihrem Bewegungsdrang können die Erst- bis Viertklässler der Waberner Schule am Reiherwald künftig in den Pausen freien Lauf lassen. Anlass dafür ist ein jüngst angeschaffter Fuhrpark mit rund 25 per Muskelkraft zu betreibenden Zwei-, Drei- und Vierrädern.

Gemeinsam mit einer neuen Ausleihhütte, in der sämtliche Pausenspiele und -fahrzeuge aufbewahrt werden, wurden sie in einer Feierstunde auf dem Schulhof ihrer Bestimmung übergeben.

Das Konzept für aktivere Schulpausen im Gesamtwert von knapp 14000 Euro habe dank vieler finanzieller Förderer realisiert werden können, freute sich Rektorin Ulrike Hause. Ein von der Schule organisierter Sponsorenlauf trug ebenso dazu bei wie eine 2000-Euro-Spende der HNA-Aktion „Kinder für Nordhessen“. Als Bauherr und Sponsor der individuell auf die schulischen Belange zugeschnittenen Ausleihhütte beteiligte sich zudem die Waberner Schreinerei Morsch an dem Projekt.

Aktiver Pausenspaß

Kein Zweifel: Die neuen Errungenschaften für aktiven Pausenspaß finden bei den Pennälern großen Anklang: Die Zunge zwischen den Lippen, den Blick zielstrebig nach vorn gerichtet – ein kräftiger Tritt in die Pedale: So versuchte Lennart Klinge (9) ein etwas unübliches Zweirad in Schwung zu bringen. Das Fahren auf dem Hochrad mit einem großen Rad vorn und einem kleinen hinten fühle sich deutlich anders an als beim normalen Fahrrad, stellte der Viertklässler erstaunt fest.

Da wurde bereits das Geradeausfahren zum Aha-Erlebnis, die Kurve zum Abenteuer und ein Loch im Asphalt zum Hindernis. Auch Balance-Bike, Swingcart und der mit Händen angetriebene und mit Füßen gelenkte Holländer fordern und fördern Motorik, Gleichgewicht, Koordination und Konzentration. Daneben können die Schüler mit weiteren Gefährten jede Menge Bewegung er-fahren. (zse)

Quelle: HNA

Kommentare