Station Ostheim:

Station Ostheim: Berlinerin pilgert von Eisenach nach Marburg

Rucksack voller Proviant: Christina Sorg aus Berlin pilgert von Eisenach nach Marburg. Foto: Grenzebach

Ostheim. „Seit Samstag bin ich unterwegs“, erzählt Christina Sorg. Dann schaut sie wieder in ihr kleines Wegweiserheftchen. Eine junge Frau aus Berlin, die sich den Elisabethpfad 2 von Eisenach nach Marburg als Herausforderung ausgesucht hat.

Die 32-jährige Erzieherin ist in Eisenach gestartet und bewältigt 193 Kilometer zu Fuß, mit Rucksack und Gehstock ausgerüstet. Am Mittwoch kam sie auch im Malsfelder Ortsteil Ostheim vorbei.

Am nächsten Montag will sie im Zielort Marburg ankommen, wenn das Wetter ihr nicht noch einen weiteren Strich durch die Rechnung macht.

„Am Mittwoch musste ich ein kleines Stück mit dem Bus fahren, habe dann in Malsfeld im Jägerhof wegen des schlechten Wetters einen Zwischenstopp eingelegt und dort auch übernachtet“, erzählt die Pilgerin. Nun scheint die Sonne wieder – und Christina Sorg ist unterwegs. „Ich genieße die Ruhe. Das Alleinsein macht mir auch nichts aus. So komme ich zum Nachdenken.“

Angst, dass ihr mal was auf dem Weg passieren könnte, hat sie nicht. „Klar, die Gedanken gehen einem schon durch den Kopf. Auf einem Landweg ist mal ein Auto abgebogen, und ich konnte nicht weitersehen, wohin das Auto fuhr. Etwas gruselig“, sagt Sorg, aber fügt hinzu: „Eigentlich habe ich keine große Angst.“

Pro Tag pilgert die Berlinerin um die 16 Kilometer. Mal mehr und mal weniger. Bis jetzt hat sie nur positive Erlebnisse auf ihrer Reise erlebt. Was ihr aufgefallen ist: Dass es in den vielen kleinen Orten gar kein Café gibt. Doch zum Glück ist ihr Rucksack noch prall gefüllt mit Lebensmitteln.

Dass sie sich auf den Elisabethpfad 2 auf gemacht hat, hat keinen besonders großen Grund. „Ich habe einen beruflichen Umstieg vor mir. Ich warte auf einen Studienplatz für Soziale Arbeit, und bis dahin habe ich noch Zeit. Ich wollte einfach mal was für mich tun“, erzählt sie und lacht. In Berlin wartet ihr Freund auf sie.

Quelle: HNA

Kommentare