In der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule fand die erste Bildungsmesse statt

Viele Berufe zur Auswahl

Sie präsentierten ihre Schule bei der ersten Bildungsmesse und konnten sich nebenbei über andere Ausbildungsmöglichkeiten informieren: von links Malte Kusche, Daniela Unruh, Carolin Hartmann und Qayumi Khaybar. Fotos: Eberlein

Fritzlar. Fragen nach dem Berufswunsch fallen den meisten Schülern schwer. Metallbauer, Mechatroniker oder doch etwas anderes? Um die Schüler auf die unterschiedlichen Berufe neugierig zu machen und in der Region zu halten, veranstaltete die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) jetzt eine Bildungsmesse.

Neben den Angeboten der Beruflichen Schule konnten sich die Schüler an 58 Infoständen über Ausbildungen schlau machen. Ob im Metallbau, im Verpackungsbereich oder in anderen Berufen; für Schulleiter Rainer Glanz ist es vor allem wichtig, dass die jungen Menschen sich über die Möglichkeiten informieren können. In Vorträgen und Workshops konnten die Schüler in viele Berufe reinschnuppern.

Einweihung der neuen Halle

Am selben Tag wurde auch die neue Projekthalle der Schule eingeweiht. Der Bau war nötig, da der Platz für die Metalltechnik nicht mehr ausreichten. Die Halle soll auch für Veranstaltungen genutzt werden, denn bisher hatte eine Aula gefehlt.

Zur Einweihung kam auch Landrat Frank-Martin Neupärtl. Für den Schulträgers weihte er die neue Halle ein. Schulleiter Glanz freute sich über die Investitionen in seiner Schule. Die Kammerprüfungen der letzten Jahre hätten gezeigt, dass sich die RFES nicht hinter den Beruflichen Schulen in Kassel verstecken müsse, betonte Glanz. Unter den besten Absolventen seien immer wieder Abgänger aus Fritzlar. Glanz begrüßte daher auch Neupärtls Zusagen für weitere Zuschüsse, um damit ein Selbstlernzentrum mit Mediathek einzurichten.

Neupärtl lobte den Schulleiter und zeigte sich beeindruckt vom großen Engagement der Schule in Fritzlar. (zen)

Quelle: HNA

Kommentare