Viele Fragen zum Windpark am Berg - Stadtwerke-Chef Rühl soll informieren

Wolfhagen. Antworten auf zahlreiche Fragen rund um den geplanten Windpark am Rödeser Berg erwarten am Donnerstag die Wolfhager Stadtverordneten. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfhagen, Martin Rühl, soll im Stadtparlament (Stadthalle, ab 19.30 Uhr) über den Stand der Dinge informieren.

Nach Informationen der HNA hakt es nicht zuletzt bei der Grundstücksfrage. Das Areal, auf dem der Windpark mit vier Anlagen entstehen soll, gehört drei verschiedenen Eigentümern. Mit dem Hessen-Forst sind die Verträge bereits unterzeichnet, mit der Stadt Wolfhagen scheint alles klar. Wegen der grundbuchlichen Sicherung eines privaten Grundstücks, die noch nicht erfolgt ist, gibt es aber an dieser Stelle noch Probleme.

Wenn sich hier in diesem Jahr keine Lösung mehr abzeichnet, können zunächst vermutlich nur drei der vier geplanten Windräder errichtet werden, sollte das zuständige Regierungspräsidium in Kassel grünes Licht für das Projekt geben.

Das Vorhaben stockt zudem, weil der 200 Meter hohe Windmessmast am Berg bei Nothfelden noch nicht steht. Ursprünglich sollte der Mast schon im vergangenen Jahr aufgestellt werden.

Verzögerungen beim Genehmigungsverfahren und der statischen Prüfung sind maßgeblich dafür verantwortlich. (awe)

Quelle: HNA

Kommentare