Bundestagskandidaten: Viele Helfer beim Kleben

Facebook-Aktion: Kandidaten zu den Kosten der Plakatwerbung

+
Meist auf den CDU-Plakaten gemeinsam zu sehen: Bernd Siebert, Mark Weinmeister und Matthias Wettlaufer.

Schwalm-Eder. Mit unterschiedlicher Intensität werben die Parteien für der Bundestags- und Landtagswahl mit Parteien um die Gunst der Wähler. Bei unserer Facebook-Aktion fragten wir zuletzt die Bundestagskandidaten im Wahlkreis 170, wie viel Geld sie für die Plakatierung ausgeben. Hier Auszüge aus den Antworten.

Für die Kandidatenplakate seien die Kandidaten vor Ort selbst zuständig, die Plakate der Landes- und Bundespartei würden kostenlos zur Verfügung gestellt, erklärte Bernd Siebert (CDU). Die jeweiligen Kandidaten zur Bundes- und Landtagswahl habe die CDU gemeinsame Plakate verwendet. Siebert: „Insgesamt werden dabei für uns Kosten von etwa 7000 Euro entstehen.“

Zeigt viel Gesicht für die SPD: Dr. Edgar Franke.

„Meine Kosten für die A0- und A1-Plakate, die im Wahlkreis aufgestellt worden seien, betragen etwa 1100 Euro“, erklärte Dr. Edgar Franke (SPD). Hinzu kämen die Plakate der SPD-Zentrale, die noch einmal etwa 900 Euro kosteten. Franke: „Besonders freue ich mich über die tolle Unterstützung unserer Parteibasis, die die Plakatierung übernimmt.“

Er selbst gebe gar kein Geld für die Plakatwerbung aus, erklärte Alexander Kaufmann (Piraten). Seiner Partei gehe es um Themen und nicht um Köpfe. Kaufmann: „Dass ich dennoch auf einigen Plakaten erscheine, hat mit dem Slogan zu tun und ist eine Aktion des Landesverbandes Hessen.“

„Für meine Wahlkampfplakate habe ich etwa 100 Euro ausgegeben“, schrieb Hermann Häusling (Die Grünen). Hinzu kämen die Themenplakate des Bundesverbandes mit für 400 Euro. Das Kleben und Aufstellen der Plakate hätten viele fleißige Mitglieder erledigt.

Uriger Pirat: Alexander Kaufmann.

Auf ehrenamtliche Helfer setzt auch die Linke. „Mein persönlicher Anteil liegt bei etwa 150 Euro“, erklärte Heidemarie Scheuch-Paschkewitz. Die Großflächen würden von Privatpersonen, zum Teil gemeinsam, finanziert. Dazu kämen Plakate des Bundes- und Landesverbandes. „Insgesamt entfallen anteilig auf den Kreisverband dafür 1000 Euro“, so die Kandidatin.

Inwieweit die Frage nach den Kosten der Meinungsbildung diene, erschließe sich ihm nicht, kommentierte Dennis Majewski (FDP). Und weiter: „Die Abrechnung machen die Kreisverbände nach der Wahl. Dann wird man sehen, was es im Endeffekt gekostet hat. Vermutlich ein mittlerer vierstelliger Betrag.“

Engin Eroglu (Freie Wähler) schrieb: „Für Plakate liegen meine Kosten bei etwa 250 Euro. Hinzu kommen etwa 1200 Euro von den Freien Wählen.“ (hro)

Internet: www.facebook.com/HNAschwalmeder

Quelle: HNA

Kommentare