Pfieffer Dorfjubiläum lockte trotz Regen tausende Besucher an

Mittelalterfans: Rita Vockenroth (in blau) und Dorothee Weisel-Müller (rotes Kleid) präsentierten in Pfieffe eine mittelalterliche Modenschau der Gewandmanufaktur Spangenberg.

Pfieffe. Es gab fast nichts, was es beim Stehenden Festzug am Sonntag in Pfieffe nicht gab: 147 Stände und ungezählte Helfer und Einwohner boten den vielen Besuchern unter dem Motto „Historie trifft Modernes“ jede Menge Unterhaltung, Informationen und Spannendes.

So wie das Ochsengespann der Familie Schmoll aus Obergude: Kevin und Maximilian Schmoll führten die beiden Tiere durch die Straßen und zogen viele Blicke auf sich.

Nur ein paar Meter weiter fertigte Herbert Thomas vom Verein Historischer Maschinenring Spangenberg Rechen aus Holz an. „Die Geräte und Werkzeuge sind das Erbe meines Großvaters“, sagte Thomas und warf die alten Maschinen an. Viele Besucher schauten fasziniert zu, wie er die Rechen nach alten Verfahren herstellte.

Absolutes Kontrastprogramm dazu war der Segway-Parcours auf der anderen Straßenseite: Der stehende Festzug gab Einblicke in alte Traditionen und moderne Verfahren.

Partystimmung mit Helene

Trotz der Regenschauer strömten tausende Besucher in den Spangenberger Stadtteil. „Schon heute morgen als es los ging waren große Menschenscharen unterwegs“, freute sich Tanja Martin. Sie und ihre Bastelkolleginnen waren mit einem Stand mit selbstgemachten Taschen und Karten vertreten. Auch Thomas Reinboth vom Vorstand der Pfieffer Dorfgemeinschaft freute sich über die positive Resonanz: „Bereits gegen 13.30 Uhr hatten wir 3500 Eintrittskarten verkauft“, sagte er. Und damit war das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Jung und Alt schlenderten unter Regenschirmen durch die Straßen und ließen sich das Bauernhofeis, Dämperkartoffeln oder Bratwurst schmecken.

Fotos vom Dorfjubiläum

Pfieffer Dorfjubiläum

Partystimmung kam ab 14 Uhr vor der Hauptbühne auf. Im Takt der Lieder von Helene-Fischer-Double Anni Perka schwangen die Zuschauer die Regenschirme. „Wir alle sind glücklich, dass alles so gut gelaufen ist“, sagte Reinboth. Die viele Arbeit im Vorfeld habe sich auf jeden Fall bezahlt gemacht.

Von Lisa Landau

Quelle: HNA

Kommentare