Sparkonzept: Parlament Körle erhöht ab 2011 Steuern und Gebühren

Sparkonzept: Parlament Körle erhöht ab 2011 Steuern und Gebühren

Körle. In Körle steigen zum 1. Januar Steuern und Gebühren. Das entschied das Parlament. Der Beschluss ist Teil eines Sparpakets, das der Gemeinde pro Jahr knapp 69 000 Euro Mehreinnahmen bringen soll.

Das entspricht knapp einem Drittel des aktuellen Finanzlochs im Haushalt.Bei folgenden Steuern und Gebühren müssen sich die Einwohner auf Mehrkosten einstellen:

• Hundesteuer: Die Steuer steigt um 20 Prozent, damit zahlen Hundebesitzer ab Januar pro Jahr für den ersten Hund 60, für den zweiten 120 und für jeden dritten und weiteren Hund 180 Euro.

• Friedhofsgebühren: Bei Beerdigungen müssen die Körler ab Januar mit höheren Bestattungskosten rechnen. Dazu machte die Verwaltung zwei Beispielrechnungen auf. Danach kosten Bestattungen im Einzelerdgrab samt aller üblichen Kosten vom Orgelspiel bis zu den Sargträgern ab Januar 1040 statt bislang 930 Euro und im Einzelurnenrasengrab 905 statt 725 Euro.

• Grundsteuer: Die Gemeindesteuer für Grundstücke in der Land- und Forstwirtschaft steigt von 260 auf 290 Prozent und die für bebaute und bebaubare Grundstücke für Wohnhäuser von 250 auf 270 Prozent. Mit der Erhöhung zahlen Körler nach Angaben der Verwaltung für ein Wohnhaus künftig pro Jahr etwa 162 statt bislang 150 Euro.

• Gewerbesteuer: Sie steigt von 310 auf 330 Prozent. Das soll der Gemeindekasse pro Jahr 19 300 Euro mehr einbringen. Die Erhöhung trifft Einzelunternehmen nur indirekt. Denn Personenunternehmen müssen zunächst zwar zahlen, können sich aber über die Einkommensteuererklärung das Geld wieder zurückholen. In Körle gibt es nach Verwaltungsangaben 46 Firmen, die dieses Jahr Gewerbesteuer zahlen. Darunter seien 15 Kapitalgesellschaften wie GmbH oder AG und 31 Einzelunternehmen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare