Die Vielfalt des Landlebens

Mühlentag: In Willingshausen entdeckten die Besucher Handgemachtes

+
Entdeckertour: Luca Finn Ziegner und Hannah Seifert hatten Spaß am Mühlengraben.

Willingshausen. Kunstvolles, Erlesenes und Originelles aus der Landküche, der Werkstatt und dem Garten entdeckten am Pfingstmontag die Besucher beim Mühlentag in Willingshausen.

Dieser steht seit vielen Jahren unter dem Motto „Moot bey de Mehl“ und lockt stets Scharen von Gästen in das Künstlerdorf: Rund um den Hof der Familie Erbe und der Dorfmühle von Jörg Haafke und Susanne Korte kümmerte sich ein Team von Ehrenamtlichen um Leib und Wohl der Marktbesucher.

Buntes Marktreiben: An zahlreichen Ständen präsentierten Kunsthandwerker ihre raffinierten Waren.

Die wurden nämlich nicht nur ländlich kulinarisch verwöhnt, auch fürs Auge und den Geist war beim Rundgang Vielfalt geboten. Auf dem weitläufigen Areal verteilten sich knapp 40 Kunsthandwerker mit ihren Ständen und präsentierten Kunst, Kultur, Handwerk und Landprodukte.

Entenrennen im Mühlgraben

Für die Jüngsten ging es vielerorts auf Entdeckerreise: Etwa im Streichelzoo oder beim Entenrennen im Mühlgraben. Anke Bräuner aus Antriftal erklärte die Technik des Nassfilzens, Jana Breuer ließ sich ein Tattoo aus Pflanzenfarben auf die Haut sprühen.

Fein, aber modern Gehäkeltes konnte man am Stand von Katharina Stoll bewundern, während Jutta Owczarek und ihr Mann Thomas Dunschen blau-weiße Töpferwaren aus ihrer Werkstatt anboten. Dazu duftete es verführerisch nach frischen Kräutern, Bauernhofeis, handgemachtem Käse und hausgemachter Wurst, die Auswahl an Vegetarischem war groß.

Plausch und Marktbummel: Zahlreiche Besucher besuchten am Pfingswochende das Willingshäuser Mühlenfest. Fotos: Rose

Wer das Auge schweifen ließ, dem wurde es so schnell nicht langweilig: Woll-, Tuch-, Leder-, Strick- und Stoffkollektionen sowie Schmuck bereicherten das Treiben, in der Mühle schnurrten die Motoren. Porträtzeichner Konrad Albert hielt die Gäste mit Stift und Kohle auf Papier fest.

Im Zelt des Spielraum-Theaters aus Kassel hob sich am Nachmittag der Vorhang zum Schauspiel für die Jüngsten: Clown Laurin animierte die Besucher zum Mitmachen – und Mitschmunzeln. Wer ein wenig Muße suchte, der besuchte den Kräutergarten oder warf einen Blick in die Freilufthaltung alter Nutztierrassen. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare