Spannender Ausflug für Drittklässler der Naumburger Elbetalschule

Vielfalt in der Streuobstwiese

Die Natur erleben: Drittklässler der Elbetalschule mit Manfred Seydel (Naturlandstiftung) und Marcella Jakobi (Rektorin der Elbetalschule) an der Hummelwerkstatt. Foto:  Thöne/nh

Naumburg. Die Naumburger Pomologentage nahen. Am 30./31. Oktober sollen die Ergebnisse des Naturtagebuches der Freunde des Apfelbaumes präsentiert werden.

So gab es für die Drittklässler der Elbetalschule wieder einen spannenden Tag im grünen Klassenzimmer. Da es regnete, wählte der Naturliebhaber und heutige Naturpädagoge Manfred Seydel von der Naturlandstiftung die Naumburger Hummelwerkstatt als außerschulischen Lernort mit Dach über dem Kopf. Der Schulungsraum wurde mithilfe von Strohtieren und auch Plakaten in einen Lebensraum verwandelt, indem die Kinder Stationenarbeit machten.

Es gab fünf Stationen, an denen Tiere mit festgelegter Beinzahl erarbeitet wurden, Tiere, die in der Streuobstwiese leben. Den Anfang machten die Schnecken ohne Beine, es folgten die Zweibeiner wie Vögel, die Vierbeiner, zu denen alle Säugetiere wie Siebenschläfer und Igel gehören, gefolgt von den Sechsbeinern.

Hier waren die Drittklässler klar im Vorteil, hatten sie doch im Sommer noch die Hummelwerkstatt besucht und konnten so blitzschnell die Insekten zuordnen. Den Abschluss bildeten die Achtbeiner, die Spinnen.

Apfelsorten

Nach einer kleinen Exkursion und Suche einzelner Tiere in der Streuobstwiese lernten die Schüler einiges über Apfelsorten auf der Streuobstwiese kennen, gerade über Sorten, die nicht im Supermarkt zu kaufen sind: Rheinischer Krummstiel und Purpurroter Cousinot.

Manfred Seydel erklärte den Kindern, dass es insgesamt 5000 Apfelsorten gibt, Experten kennen dabei auch nur 1000 bis 1500.

Viele Apfelsorten kommen sehr kleinräumig vor und sind auch nur dort bekannt. So ist auch die Naumburger Schafsnase nur ein Apfel, der so in Naumburg vorkommt. (red)

Quelle: HNA

Kommentare