Vier Gemeinden, nur ein Dach

Jetzt ist es offiziell: Evangelische Kirchengemeinde heißt Großenenglis-Singlis

+
Kirchenälteste: von links Pfarrer Gunther Weyershäuser, Helga Neubauer, Heidrun Otto, Hildegard Wiegand, Hans Susmann, Margret Otto, Cornelia Jäger, Margret Wiederhold, Dekan Prof. Dr. Helmut Umbach.

Singlis. Nun ist es perfekt: Die vier Kirchengemeinden Großenenglis, Gombeth, Singlis und Lendorf bilden die Evangelische Kirchengemeinde Großenenglis-Singlis. Die Zusammenlegung wurde mit einem Festgottesdienst offiziell bestätigt.

Sie entstand aus den beiden ehemaligen selbständigen Kirchspielen Großenenglis-Gombeth und Singlis-Lendorf. Im Festgottesdienst in Singlis wurde die Vereinigungsurkunde verlesen und das neue Dienstsiegel in Kraft gesetzt. Dekan Prof. Dr. Helmut Umbach überbrachte die Glückwünsche des Kirchenkreises und wünschte Gottes Segen für die Zukunft.

Notwendige Fusion

Die Fusion sei notwendig geworden, da die Pfarrstelle 2012 aufgehoben und das Pfarrhaus verkauft wurde, heißt es in der Mitteilung der neuen Gemeinde. Pfarrer Konrad Schullerus wechselte die Stelle. Pfarrer Gunther Weyershäuser, der seit 20 Jahren im Kirchspiel Großenenglis-Gombeth tätig ist, wurde im Festgottesdienst als Nachfolger von Dekanin Sabine Tümmler in das Amt des Pfarrers für Singlis und Lendorf eingeführt.

Zugleich wurden die neu berufenen Kirchenältesten in ihr Amt eingeführt. Lendorf: Die Leiterin des Frauenkreises Helga Neubauer, und die Küsterin Hildegard Wiegand. Gombeth: Küsterin Heidrun Otto. Singlis: Die ehemalige Kirchenvorsteherin Cornelia Jäger, die weiterhin das Beerdigungsläuten versieht, und der ehemalige Kirchenvorsteher Hans Susmann, der bei der Renovierung der Kirche weiterhin beratend und helfend tätig ist.

Nach der Grundordnung der Landeskirche haben die Kirchenältesten die Aufgabe, die Pfarrer in der Wahrung der kirchlichen Lebensordnung, im Gottesdienst und in der Seelsorge zu unterstützen. Sie sollen ihnen im geistlichen Amt durch Gebet, Trost und Mahnung beistehen, heißt es in der Ankündigung.

Die Kirchenältesten werden durch einmütigen Beschluß des Kirchenvorstandes auf Dauer in ihr Amt berufen.

Bereits im Amt der Kirchenältesten sind Margret Otto aus Singlis, Margret Wiederhold aus Großenenglis und Elisabeth Körbel aus Gombeth. Pfarrer Weyershäuser überreichte ihnen die Ernennungsurkunden.

Dekan Umbach predigte in der Singliser Kirche, deren Innenraum in diesem Jahr komplett renoviert werden soll. Der Gemischte Chor aus Singlis unter Leitung von Helmut Töpfer sowie die Bläser aus Gombeth und Großenenglis sorgten für die musikalische Ausgestaltung. (red)

Quelle: HNA

Kommentare