Kosten für Nahverkehr verdoppeln sich nahezu bis 2014

Vier Stadtbuslinien ersetzen Sammeltaxi

Wolfhagen. Die Anrufsammeltaxis in Wolfhagen werden ab Dezember nächsten Jahres nicht mehr fahren. Sie sollen durch vier Stadtbuslinien ersetzt werden.

Auf ihnen werden zwei Kleinbusse jeweils im Zwei-Stunden-Takt verkehren. Das beschloss die Wolfhager Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend bei vier Enthaltungen aus den Reihen der Grünen. Sie bemängelten vor allem, dass aus dem Ein-Stunden-Takt der Antufsammeltaxis ein Zwei-Stunden-Takt der Buslinien werden soll. Außerdem forderten sie eine alternative Ausschreibung - und zwar sowohl für die Stadtbuslinien als auch für die bestehende Regelung mit Anrufsammeltaxis. Nur dann habe man eine echte Auswahlmöglichkeit. Ein entsprechender Antrag wurde abgelehnt.

De facto hatten die Stadtverordneten aber kaum eine andere Möglichkeit, als dem Angebot des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) zuzustimmen. Denn er hätte sein Stadtbus-Angebot aus wirtschaftlichen Gründen zurückgezogen. Folge wäre gewesen: Ab Dezember 2013 hätte es weder Stadtbusse noch Sammeltaxen gegeben, weil die Linien jetzt neu ausgeschrieben werden müssen. Die bestehenden Verträge laufen zum Jahresende 2013 aus und müssen ersetzt werden.

Die Neuausschreibung wird eine Kostenexplosion zur Folge haben. Während Wolfhagen derzeit jährlich 50 000 Euro für den Nahverkehr ausgibt, werden für kommendes Jahr 60 000 Euro anfallen. Und ab 2014 schnellen die Zuschüsse aus der Stadtkasse auf 115 000 Euro jährlich hoch.

Bürgermeister Reinhard Schaake erklärte, Wolfhagen sei gezwungen, das Angebot anzunehmen, da die Stadt allein die Kosten für den Nahverkehr nicht hätte schultern können. Es wären 600 000 Euro im Jahr angefallen,

Die Sammeltaxi-Linien von Wolfhagen nach Naumburg und Bad Emstal sind von der Neuerung nicht betroffen.

Von Jürgen Umbach

Quelle: HNA

Kommentare