Auch ein Esel darf in Hülsa nicht fehlen

Vier wichtige Zutaten

Typisch Esel, macht was er will: Norbert wollte sich gerade vor Meike Doerfert, Laura und Johanna Freund verstecken.

Hülsa. Esel Norbert, der Schwibbbogen, selbst gestrickte Strümpfe und Germknödel – diese Vier gehören einfach dazu beim Hülsaer Weihnachtsmarkt. Nirgends sonst in der Region findet man diese Zutaten für die weihnachtliche Stimmung, wie sie am Wochenende im leicht verschneiten Hülsa erlebt wurden.

Chantal Jung und Franziska Saul empfingen die Gäste unterm Schwibbbogen am Eingang zum Hülsaer Weihnachtsmarkt. Die Hülsaer hatten ihn vor neun Jahren eigens für den Markt geschnitzt, seitdem glänzt er überm Eingang. Die beiden Mädchen kaufen dort immer ihre Weihnachtsgeschenke.

Auch Esel Norbert ist ein echter Hülsaer. Er verbringt sein Leben normalerweise auf Rudi Eckhardts Weide. Aber zum Weihnachtsmarkt hat er seinen großen Auftritt und ist Magnet für Kinder.

Ausdauer beweist jedes Jahr die Hülsaerin Angelika Scheche. Sie strickt Strümpfe. Am Samstag waren schon viele verkauft.

Vorrat genug hatten Marion Freund und Aylin Bässe. Die beiden bereiteten Germknödel zu und verkaufen die Leckereien. Um die 100 Stück davon gehen bei jedem Markt über die Tresen. (zty)

Quelle: HNA

Kommentare