Rocknacht zum Scherzmarkt: Pepperland Group holte Bands in die Festhalle

Viererpack vom Feinsten

Gitarrenklänge, Beats und Gesang: Unter anderem heizten die Musiker der Schwalmstädter Band „Kiffing Bees“ (links und rechts) dem Publikum ordentlich ein. Für furioses und expressives Spiel stand der Gitarrist Philipp Bölter (Mitte). Fotos:  Rose

Treysa. Mehr als 200 Gäste feierten zum Abschluss des Scherzmarktes am Freitag in der Treysaer Festhalle. Der Verein Pepperland Group hatte zum dritten Mal eine Rocknacht organisiert.

Zu hören war Live-Musik vom Feinsten – diesmal mit vier Bands aus der Region. Den Auftakt machten die drei Jungs der Band „Fullax“ aus Melsungen mit elektronischem Indie-Pop. Dass der Bandname alles andere als Programm ist – Fullax heißt übersetzt Faulenzer – bewies das Trio eindrucksvoll auf der Bühne. Hörbar, tanzbar, kreativ.

Die Lokalmatadoren „Kiffing Bees“ aus Schwalmstadt lassen sich hingegen von den Toten Hosen, Bon Jovi oder Metallica inspirieren. Tobias Maßmeyer, Marius Schmerer, Jelena Voegele, Franziska Reitz, Oliver Maßmeyer und Yannick Stähling haben jedoch ihren eigenen Stil gefunden – das Publikum ging entsprechend mit und forderte Zugabe.

An den Rock der frühen 1970er-Jahre erinnerte hingegen der Auftritt der Band „Purple Rain“ mit dem Gitarristen Philip Bölter, der zu Deutschlands besten Nachwuchsgittaristen gehört. Sein expressives Spiel zog das Publikum in einen Bann. Zum Abschluss erklang rauer der raue Beat der 1960er-Jahre: Mit „The Midnight To Six Men“ und dem gebürtigen Schwälmer Freddy Haas.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare