Zensus 2011: Jeder zwölfte Bürger muss Auskunft geben

Volkszählung: Kreis befragt 6000 Haushalte

Kreis Kassel. Welchen Familienstand haben Sie? Als was sind Sie tätig? Im kommenden Jahr müssen zwölf Prozent der Bürger im Landkreis Kassel antworten – auf diese und bis zu 44 andere Fragen, die auf einem zehnseitigen Bogen stehen.

Der Fragebogen ist das Kernstück des Zensus 2011, bei dem deutschlandweit fast acht Millionen Haushalte befragt werden. Im Kreis Kassel betrifft die Volkszählung laut Kreisverwaltung die Bewohner von 6000 Haushalten.

Welche Haushalte sind davon betroffen? „Das gibt uns das Statistische Landesamt Hessen erst Anfang November bekannt“, sagt Nadine Koch, die die Erhebungsstelle Zensus 2011 im Landkreis leitet. Deshalb könne der Kreis noch nicht beziffern, wie viele Einwohner in den Kreisteilen Wolfhagen und Hofgeismar von Interviewern besucht werden. Es gilt jedoch: „Vorwiegend betrifft die Zählung Haushalte in Kommunen mit über 10.000 Einwohnern.“

Der Zufall entscheidet, welche Haushalte Auskunft geben müssen – nur die Angaben zur Glaubensrichtung sind freiwillig. Die Beteiligung am Zensus zu verweigern könnte teuer werden – es droht ein Bußgeld in bislang unbekannter Höhe.

Der Startschuss für die EU-weite Volkszählung fällt erst am 9. Mai 2011, doch die Kreisverwaltung läuft sich schon warm für den großen Befragungsmarathon: „Die Vorbereitungsphase beginnt in zwei Wochen“, sagt Nadine Koch. Zunächst würden die Leiter der Erhebungsstelle geschult, die dann Interviewer rekrutieren und einweisen. 60 Interviewer sollen innerhalb von sechs Monaten an 6000 Türen im Kreis klingeln.

Der Zensus geht noch über die Haushaltsbefragung hinaus: Jeder, der eine Wohnung oder ein Haus besitzt, wird einen Fragebogen per Post erhalten – genauso wie die Bewohner von Sonderanschriften wie Heimen, Gefängnissen und Kasernen.

Quelle: HNA

Kommentare