Voller Saal für alte Lieder: Erstes Volksliederkonzert der HNA in Borken

Borken. „Und kam ich wieder zu singen, war alles auch wieder gut“, so heißt es im Gedicht „Frisch gesungen“ von Adalbert von Chamisso, das Friedrich Silcher vertont hat.

Die Zeile hätte als Motto über dem ersten Frühlingskonzert der HNA und des Mitteldeutschen Sängerbundes stehen können, das am Sonntagnachmittag im Bürgerhaus von Borken stattfand.

Einschließlich der 150 Sängerinnen und Sänger waren 500 Personen gekommen, um die alten Volkslieder aufleben zu lassen. Zwar waren sie nie ganz tot, erfahren aber nun landauf, landab eine Renaissance, wie man sie noch vor wenigen Jahren nicht für möglich gehalten hätte.

Die Stimmung im vollen Saal war prächtig, besonders als mitgesungen werden durfte. Viele hätten das Liederbuch „Unsere Volkslieder“ zur HNA-Aktion, das der Bärenreiter-Verlag herausgebracht hat (€ 9,95 in den HNA-Shops und im Buchhandel), gar nicht gebraucht, denn natürlich kann man „Horch, was kommt von draußen rein“ oder „Der Mond ist aufgegangen“ auswendig.

Die vier Chöre, von Karl-Heinz Wenzel humorig durchs Programm begleitet, bildeten die Bandbreite weltlichen Singens in unserer Region gut ab.

Knappen aus Borken

Da waren mit der Chorgemeinschaft Knappenchor und MGV Borken (Leitung: Heike Lenz-Kuske, natürlich mit „Glück auf, der Steiger kommt“) sowie der Liedertafel Homberg (Erwin Haas, witzig das Lied vom Hasen und dem Jäger) zwei traditionelle Männergesangvereine mit jeweils mehr als 40 Mitgliedern.

Da war der Volkschor Grebenstein (Luise Nocke Herr), unter anderem mit zwei Brahms-Sätzen und dem schön ausgesungenen „Zogen einst fünf wilde Schwäne“, und zum Schluss der Junge Chor Wasenberg (Hermann Geisel), der völlig zu Recht den meisten Beifall erhielt und als einziger erst nach eine Zugabe entlassen wurde.

Höchst anerkennenswert war es, was der Chor leistete, gerade auch weil er schwierigere Chorsätze wie „Tanz, Mädchen, tanz“ von Johannes H. E. Koch ausgewählt hatte.
• Die nächsten Volksliederkonzerte: 18. März, 16 Uhr, Rotenburg, HKZ, Durstewitz-Saal. 25. März, 16 Uhr, Bad Wildungen, Neue Wandelhalle

Quelle: HNA

Kommentare